Komplementärmedizin

Insektenstiche natürlich behandeln

Autsch, ein Insektenstich! Was die Naturheilkunde gegen die schmerzenden Hautirritationen parat hat.

  • Drucken
Hilfe bei Insektenstichen
fotojog / iStock

Insektenstiche schmerzen, jucken oder brennen, sind aber meist nicht weiter schlimm. In der Regel lassen sie sich gut mit natürlichen Mitteln behandeln.

Für Menschen, die auf Bienen- oder Wespengift allergisch reagieren, kann jedoch schon ein einziger Stich lebensbedrohlich sein. Kommt es zu einer starken Schwellung, Hautausschlag, Atemnot, Schwindel, Herzrasen oder Schwellungen im Gesicht, sollten Sie unverzüglich den Notarzt rufen!

Was hilft nach einem Insektenstich?

Kälte

Kühlung bewirkt Schmerzlinderung. Legen Sie Coolpacks oder Eiswürfel aber nie direkt auf die Haut, sondern wickeln sie diese vorher in ein sauberes Geschirrtuch.

Mehr dazu: Dünn dank Kälte?

Wärme

Auch Wärme ist bei Insektenstichen hilfreich:

  • Hohe Temperaturen zerstören die für den Juckreiz verantwortlichen Eiweißverbindungen aus dem Speichel der Insekten.
  • Für eine Wärmebehandlung benötigen Sie nur einen Löffel und heißes Wasser: Erwärmen Sie den Löffel im Wasserbad auf etwas über 45 °C und legen Sie ihn anschließend für 30 Sekunden auf die Einstichstelle.

Zwiebel

Der Saft der Zwiebel enthält schwefelhaltige Verbindungen, die desinfizierend und abschwellend wirken. Zusätzlich hat die Zwiebel einen kühlenden Effekt und sorgt so für eine schnelle Linderung des Juckreizes. Um ihre volle Wirkung entfalten zu können, wird die Zwiebel halbiert und für etwa 15 Minuten mit der Schnittfläche nach unten auf die betroffene Hautstelle gelegt.

Mehr dazu: Zwiebel als Antibiotika

Topfen

Topfen wirkt abschwellend und entzündungshemmend und ist als Soforthilfe bei Insektenstichen bestens geeignet. Streichen Sie den kalten Topfen etwa fingerdick auf die betroffene Hautstelle und lassen sie ihn 20 Minuten einwirken.

Essigsaure Tonerde

Tonerde aus der Apotheke desinfiziert und kühlt. Für die direkte Anwendung auf der Haut wird sie mit etwas Wasser zu einem Brei verrührt und auf die Einstichstelle gestrichen. Um die Wirkung zu verstärken, kann der Tonerdemischung auch Pfefferminzöl beigefügt werden.

Mehr dazu: Was bringt Heilerde?

Zitrone, Essig

Auch Zitronensäure zersetzt die Juckreiz auslösende Substanz aus dem Speichel der Insekten. Essig wirkt nach dem gleichen Prinzip: Mischen Sie dafür fünf Esslöffel handelsüblichen (Apfel-)Essig mit 200 ml kaltem Wasser.

Mehr dazu: Superheld Apfelessig

Spitzwegerich

Spitzwegerich lindert Schwellungen und Juckreiz. Zerreiben Sie die Blätter der Pflanze und geben Sie die Masse direkt auf die Haut. Alternativ kann auch ein Baumwolltuch mit dem Saft der zerriebenen Blätter getränkt und als Verband über die Einstichstelle angelegt werden.

Meerrettich (Kren)

Kren ist für seine desinfizierende Wirkung bekannt. Fein gerieben auf die Einstichstelle aufgebracht, fördert er zusätzlich die Durchblutung der Haut und sorgt so dafür, dass die Substanzen aus dem Speichel der Insekten schneller abgebaut werden.

Mehr dazu: Abnehmen mit indischen Gewürzen

Weitere wirksame Substanzen

Mehr dazu: Ist der Gelsenstecker giftig?

Dieser Artikel ist Teil der Reihe"Natürlich heilen – Traditionelle Europäische Medizin (TEM).

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.