Komplementärmedizin

Thymian: Das Kraut hat es in sich!

Thymian sollte in keinem Kräutergarten fehlen. Wieso, verraten wir Ihnen hier.

  • Drucken
Thymian ist gesund und tut gut
PicLeidenschaft / iStock

Man muss keine Kräuterhexe sein, um die heilende Wirkung von Thymian zu schätzen.  Besonders bei Atemwegserkrankungen wirkt die Pflanze Wunder. Was Thymian außerdem noch kann, verraten wir Ihnen hier.

Mehr dazu: Salbei macht schön

Warum Thymian so gesund ist

Der Name "Thymian" kommt aus dem Griechischen und steht für "Kraft" und "Mut" – diesen Namen hat das starke Kraut nicht von ungefähr. Es ist zugleich Heilmittel und Küchengewürz, duftet herrlich aromatisch und entfaltet seinen würzigen Geschmack in Kombination mit Gemüse, Fleisch und Fisch.

Im Thymian stecken wertvolle Inhaltsstoffe, nämlich

  • ätherisches Öl (Thymol, Carvacrol, Linalool, Geraniol)
  • Bitterstoffe
  • Flavonoide
  • Cumarine
  • Gerbstoffe

Thymian unterstützt den Körper dank seiner desinfizierenden, antibakteriellen und antiviralen Wirkung und schleimlösenden Eigenschaften u.a. bei folgenden Erkältungserscheinungen:

In Form von Tee oder Hustensaft fällt das Abhusten leichter, zudem lassen die Inhaltsstoffe Beschwerden schneller abklingen. Als Tinktur oder Gurgellösung hilft Thymian auch bei Entzündungen am Zahnfleisch oder in der Mundhöhle – und sogar bei Akne. Aufgrund seiner krampflösenden Wirkung kommt Thymian auch gerne bei Beschwerden im Verdauungstrakt und bei Menstruationsbeschwerden zum Einsatz.

Mehr dazu: Diese Kräuter helfen beim Entspannen

Was wir mit Thymian sonst noch anstellen können

Thymian schmeckt nicht nur gut und wirkt bei diversen körperlichen Beschwerden, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf die Psyche. So soll er dabei helfen, die Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen und bei Antriebslosigkeit, Erschöpfungszuständen und trüben Gedanken animierend sowie aufheiternd wirken. Auch gegen Angstzustände ist dieses Kraut gewachsen, der Duft wirkt stärkend und soll Mut machen.

Mehr dazu: Frisch, frischer, Minze: Kraut mit Pepp

Wann Thymian nicht geeignet ist

Weil Thymian eine stimulierende Wirkung auf die Gebärmutter haben und damit frühzeitige Wehen auslösen können soll, sollte das Kraut während der Schwangerschaft zu medizinischen Zwecken nicht oder nur in minimalen Dosen zum Einsatz kommen. Schwangere sollten dies jedenfalls mit Ihrem Arzt oder der Hebamme abklären. Als Tee oder Gewürz ist Thymian jedoch unbedenklich.

Mehr dazu: Schön schwanger: Welche Beauty-Produkte sind ok?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.