Schlaf

Das Schlaf-Experiment: Wie viel Schlaf ist optimal?

Jeder Mensch braucht unterschiedlich viel Schlaf. Ermitteln Sie Ihre optimale Zubettgeh-Zeit.

  • Drucken
Schlaf-Experiment: Wie viele Stunden Schlaf sind optimal?
Deagreez / iStock

Gut ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Schlaf. Die regelmäßige Erholung in der Nacht ist wichtig für unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden, zu wenig Schlaf schadet der Gesundheit. Findern Sie in einem einfachen Schlaf-Experiment heraus, wie viele Stunden Schlaf Sie benötigen. Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert.

Mehr dazu: 7 fiese Schlafräuber

So starten Sie das Schlaf-Experiment

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ganz einfachen Mitteln Ihre optimale Schlafdauer herausfinden können:

  • Ausgangspunkt des Experimentes ist Ihre übliche Aufstehzeit – an Werktagen – in der Früh.
  • Zählen Sie nun 7,5 Stunden zurück. Dies ist Ihre neue, vorläufige Zubettgeh-Zeit. Ein gesunder Mensch durchläuft im Schlaf durchschnittlich fünf Schlafzyklen, die jeweils rund 90 Minuten daueren. 7,5 Stunden entspricht also der durchschnittlich benötigten Schlafzeit.
  • Gehen Sie in den nächsten zehn aufeinanderfolgenden Tagen immer zur gleichen – neu berechneten – Schlafenszeit zu Bett.
  • Wachen Sie nach einer Gewöhnungsphase von etwa drei Tagen bereits wenige Minuten bevor der Wecker klingelt auf, so sind 7,5 Stunden auch für Sie ausreichend.
  • Wachen Sie jedoch nicht von selbst, sondern erst mit dem Wecker auf, so gehen Sie in den folgenden Tagen 15 Minuten früher ins Bett. Geben Sie Ihrem Körper immer drei Tage Zeit, sich an die neue Schlafdauer zu gewöhnen.
  • Wiederholen Sie das Prozedere so lange, bis Sie Ihre individuelle Zubettgeh-Zeit ermittelt haben. Wachen Sie vor dem Klingeln des Weckers von selbst auf, haben Sie Ihre optimale Zeit gefunden, Sie sind nun wirklich ausgeschlafen.

Mehr dazu: Darum zucken die Muskeln im Halbschlaf

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.