Entspannung

4 Übungen für Entspannung im Büro

Entspannungsübungen im Büro helfen, Kraft zu tanken und Verspannungen zu lösen. Wir haben 4 schnelle und einfache Tipps für mehr Entspannung am Arbeitsplatz.

  • Drucken
Bewegung im Büro tut gut und macht uns gesund.
AndreyPopov / iStock

Stress, Hektik und Anspannung gehören in vielen Jobs bereits zum Arbeitsalltag. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien haben unsere Arbeitsbedingungen grundlegend verändert. Der Leistungs- und Zeitdruck steigt.

Nimmt die Belastung überhand, kann sich das früher oder später negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Stress und Anspannung am Arbeitsplatz können nicht nur zu körperlichen Beschwerden wie Rückenschmerzen führen, sondern auch unserer Seele schaden. Wie Sie Stress mit einfachen Entspannungsübungen im Büro abbauen können, um Ihre Gesundheit zu erhalten, erfahren Sie in unseren vier Entspannungstipps für's Büro!

Mehr dazu: Belastungen im Job: 4 Auswege

Bewegen Sie sich

Wer täglich acht Stunden am Bürostuhl verbringt, tut seinem Körper, insbesondere Rücken und Wirbelsäule, nichts Gutes. Stehen Sie daher immer wieder auf, dehnen und strecken Sie sich.

  • Ihr Bewegungsapparat wird es Ihnen danken. Studien zufolge sollte man sich nach einem herkömmlichen Arbeitstag bei sitzender Tätigkeit mindestens eine Stunde bewegen.
  • Wem das nicht gelingt, der sollte zumindest auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause so viel wie möglich zu Fuß gehen und ab und zu die Treppe statt den Aufzug nehmen.

Mehr dazu auf netdoktor.at:  Übungen für's Büro

Blicken Sie in die Ferne

Wer stundenlang auf den Bildschirm starrt, wird früher oder später nicht nur Nacken- und Rückenschmerzen bekommen, sondern strapaziert auch seine Augen. Wenden Sie daher Ihren Blick von Zeit zu Zeit (mehrmals täglich) vom Bildschirm in Richtung Fenster und versuchen Sie das Weisteste, das Sie in der Ferne erkennen können, zu fokussieren. Wandern Sie nun mit Ihrem Blick am Horizont entlang. Das wirkt beruhigend und entspannt die Augenmuskulatur.

Mehr dazu:  Das Auge im Alltag schützen

Versuchen Sie bewusst zu atmen

Atmungsübungen können helfen, Ihre Konzentration zu fördern und gleichzeitig für Entspannung zu sorgen. Setzen Sie sich dazu entspannt hin und legen Sie Ihre Hände sanft auf Ihren Bauch. Atmen Sie nun langsam durch die Nase in Ihren Bauch ein und aus und spüren Sie dabei, wie sich Ihre Bauchdecke dabei hebt und senkt. Wiederholen Sie diesen Vorgang bis Sie ein angenehmes und beruhigendes Gefühl verspüren.

Mehr dazu:  3 Atemübungen gegen die Angst

Machen Sie einen gedanklichen Kurzurlaub

Das Zauberwort lautet: Visualisieren! Schließen Sie dazu Ihre Augen, achten Sie auf Ihre Atmung und holen Sie sich einen schönen, entspannenden Moment in Erinnerung. Egal ob es sich dabei um den letzten Urlaub, einen Waldspaziergang oder Faulenzen im Bett handelt. Wichtig ist, sich den Augenblick genau vorzustellen und sich wieder in die Situation hineinzufühlen. Lassen Sie sich dabei nicht ablenken. Derartige Gedankenübungen helfen erwiesenermaßen, den Blutdruck und Stresslevel zu senken.

Mehr dazu:  So gestresst sind wir

Merken

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.