Psychische Gesundheit

Lernen loszulassen: 4 Tipps, wie Sie Kontrollzwänge hinter sich lassen

Dem Leben seinen Lauf lassen ist ein Ding der Unmöglichkeit für Kontrollfreaks. Mit diesen 4 Tipps schaffen auch Sie das Steuer loszulassen.

  • Drucken
Kontrollzwänge ablegen und lernen loszulassen
Milkos / iStock

Bestimmungen, Verbote, Sorgen und Regeln – Sie sind von klein auf treue Begleiter und bieten uns die Sicherheit, die wir im in unserem oft wechselhaften Leben brauchen. Während dieses Sicherheitsgefühl für die meisten flexibel sein darf und nicht oberste Priorität hat, artet es bei den anderen in Kontrollzwang und Stress aus. Jedes mögliche Szenario wird durchdacht, für jedes potenzielle Problem muss eine Lösung her. Doch mit jeder zerdachten Situation sinkt die Lebensqualität. Was also tun, um dem Leben wieder mehr Vertrauen zu schenken?

Mehr dazu: Akuter Stress? Das können Sie jetzt tun

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser?

Wir sichern uns ab – mit Versicherungen, To-do-Listen und Richtlinien. Nichts darf dem Zufall überlassen werden, wir müssen schließlich Verantwortung übernehmen für unser Leben. Diese Glaubenssätze werden uns eingetrichtert, bis wir verlernt haben, das Steuer aus der Hand zu geben. Die eigene Intuition in uns wird zum Fremdkörper: Lieber tracken wir jede Kalorie, verfolgen jede Bewegung auf unserem Bankkonto und prüfen jede Aktivität des Partners auf Social Media.

  • Manchmal fließt der Drang zur Kontrolle aufgrund der Erziehung in unseren Adern. Klar ist es nachvollziehbar, gerade Kindern eine gewisse Richtung vorzugeben – jedoch kann dieser Versuch auch stark nach hinten losgehen. Leben die Eltern ständig in Sorge, kennt es der Nachwuchs schließlich nicht anders und übernimmt das Verhalten im schlimmsten Fall.
  • Ob in der Schule oder im Job – um nicht von der Karriereleiter zu "fallen" muss man immer 110% geben. Besser kein Risiko eingehen, um dem Scheitern keine Chance zu geben. Sonst wird man ganz schnell vom "Winner" zum "Loser". Dazwischen gibt es nichts, so lautet das ungeschriebene Gesetz der Gesellschaft.
  • Nicht nur Ängste aus der Kindheit, sondern auch Sorgen der Gegenwart bewegen uns zum Kontrollwahn. Der Fernseher ist voll von schrecklichen Ereignissen und Horrorfilmen, die uns Angst bereiten. Damit sich unser Schicksal nicht auch gegen uns verschwört, müssen wir eben Vorsichtsmaßnahmen treffen. Blöd nur, dass Ihr Leben nicht nach Drehbuch läuft und Sie deshalb auch Kontrolle über mögliche Endszenarien haben.

Mehr dazu: Helikopter-Eltern, lasst das Kind von der Leine!

Raus aus dem Gedanken-Labyrinth

Unser Leben läuft oft alles andere als schlecht. Gerade deshalb neigen wir dazu Kontrollzwänge auszuüben, damit dem auch so bleibt. Die Freude über schöne Ereignisse bleibt dabei leider meist auf der Strecke. Mit diesen Tipps finden auch Sie den Weg aus dem Kontrollzwang:

  • Feste feiern wie sie fallen: Vieles in unserem Leben lässt sich steuern, doch die Zukunft gehört leider nicht dazu. Wir können ihr lediglich mit unseren Gedanken und Handlungen entgegenwirken. Warum also stressen, wenn Sie doch ohnehin nur geringen Einfluss darauf haben? Versuchen Sie lieber die positiven Gegebenheiten wahrzunehmen, anstatt sie durch überflüssigen Kontrollzwang aus den Augen zu verlieren.
  • Alles im Blick: Meist hilft es schon Bedenken und Sorgen niederzuschreiben, um dem Gedanken-Labyrinth zu entkommen. Ist es Ihnen schlicht unmöglich, das Ruder ganz abzugeben, empfiehlt es sich eine Mindmap des Problems zu erstellen. So bekommen Sie einen groben Überblick und schaffen mehr Raum für Freiheit.
  • Gesetz der Anziehung (Law of Attraction): Auch hier gilt, dass sie jene Dinge in Ihr Leben befördern, die in Ihren Gedanken verankert sind. Versuchen Sie sich also weniger auf Situationen zu fokussieren, die möglicherweise schief gehen könnten. Schenken Sie Ihrem Leben wieder mehr Vertrauen und manifestieren Sie Wünsche und Träume mit einem Vision-Board.
  • Ängste an der Wurzel packen: Kontrolle bedeutet Sicherheit. Sicherheit brauchen wir, um Gefahren zu minimieren. Und Gefahren sind eng mit unseren Ängsten verknüpft. Fangen wir an, diese Sorgen näher zu definieren, fällt es leichter sie zu überwinden. Haben Sie also erst mal den Ursprung des Problems erkannt, können Sie in bestimmten Situationen bewusst entgegenwirken und Kontrollzwängen den Rücken zukehren.

Mehr dazu: Raus aus dem Overthinking

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.