Psychische Gesundheit

"Loch ist Loch": Wie viel Sexismus darf sich die Werbung erlauben?

Sexistische Werbung verfolgt uns jeden Tag. Egal ob im Internet, im Fernsehen oder in Magazinen. Nackte Haut, anzügliche Posen und schmutzige Werbeslogans kommen uns immer öfter unter. Doch wie beeinflusst uns sexistische Werbung und warum wirkt "sex sells" auch heute noch?

  • Drucken
Mit Ihrer sexistischer Werbung hat sich die Supermarktkette Lidl in ein schlechtes Licht gerückt.

Screenshot Facebook/20min.ch

2019 befindet sich erst im zweiten Monat und fällt jetzt schon mit äußerst sexistischen und unpassenden Werbemaßnahmen auf. Besonders die Supermarktkette Lidl verärgerte kürzlich mit Ihrer Online-Werbung, welche Bagels und Donuts vermarkten sollte. Der Werbeslogan dazu: "Loch ist Loch".

Was wollte Lidl damit bezwecken? Klar, provozieren. Oder doch unterhalten? Aber was wird mit dem Spruch wohl eher assoziiert: Die Herabwürdigung der Frau, die nur als Sexobjekt dient, oder ein köstlicher Bagel/Donut?

Der tatsächliche Vergleich einer Vagina und dem Gebäck wird hier zwar nicht gezogen, trotzdem sah sich der Lebensmittel-Riese gezwungen, das Posting auf Facebook nach einem heftigen Shitstorm zu entfernen. Zurecht: Die Degradierung ist offensichtlich, auch wenn hier nicht steht, dass jede Frau für Sex herhalten kann, weil Vagina gleich Vagina ist.

Mehr dazu: No bra, no problem?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.