Psychische Gesundheit

Schuldgefühle: So können Sie sich selbst verzeihen

Fühlen Sie sich oft schuldig und grübeln über jedes Wort nach, das Sie sagen? Wir zeigen Ihnen vier Tipps, die Ihnen dabei helfen, sich selbst zu verzeihen.

  • Drucken
Schuldgefühle können meist schon in der Kindheit ihren Anfang finden.
martin-dm / iStock

Alle unsere Taten haben Konsequenzen und oft wird uns dies in der Kindheit mit Abmahnungen oder Bestrafungen klar gemacht. Wir nehmen dieses Learning ins Erwachsenenalter mit und lassen uns durch unser Unterbewusstsein immer wieder daran erinnern.

"Wenn ich Schlechtes tue, bin ich ein schlechter Mensch!", oder? Das Gefühl eine falsche Entscheidung getroffen zu haben, die sich negativ auf das eigene Wohlbefinden, oder das von jemand anderem ausgewirkt hat, kennen viele. Doch was passiert, wenn wir uns einfach nicht selbst verzeihen können?

Mehr dazu: Heulkrampf in der Öffentlichkeit: Was tun?

Wann beginnen Schuldgefühle?

Haben Sie als Kind öfter Sprüche wie "Du bist schuld, dass ich noch krank werde",  oder "Wegen dir hat deine Mutter die ganze Nacht nicht geschlafen" gehört? Solche Aussagen können sich tief in den Köpfen kleiner Kinder verankern und bleiben meist ein Leben lang darin versiegelt. Egal, wie liebevoll unsere Eltern sein können, jedes Kind kann Mama und Papa mal stressen oder traurig machen.

Die Reaktion des Umfelds auf unsere Taten und Fehler lehrt unserem Gehirn das Schuldbewusstsein zu entwickeln. Ein gesundes Schuldbewusstsein ist für jeden wichtig, doch sich ständig Vorwürfe zu machen, ist auf Dauer nicht gesund.

Mehr dazu: 6 Anzeichen für Selbsthass

Schwerwiegende Folgen

Schuldgefühle signalisieren uns, dass wir gegen bestimmte Regeln verstoßen oder uns falsch verhalten haben. Dies resultiert meist in einer Bestrafung durch Dritte oder durch uns selbst. Für viele Menschen gibt es täglich einen Anlass sich Selbstvorwürfe zu machen, die psychisch so richtig an die Substanz gehen.

Die Folgen von Schuldgefühlen können sich unter anderem so äußern: 

  • Man versinkt in Selbstvorwürfen und hat das Gefühl, dass man es nicht mehr verdient glücklich zu sein.
  • Permanentes Ärgern oder leichte Reizbarkeit betreffen in Zeiten von Dauerstress und beruflichem Druck immer mehr Menschen. Die Leidtragenden sind meist diejenigen, die einem am nächsten stehen.
  • Viele Menschen bekommen plötzlich Magenschmerzen, Heißhunger, Stechen in der Brust oder Atemnot.
  • Die Betroffenen werden mit der Zeit immer passiver und lustloser. Im schlimmsten Fall können sogar Depressionen auftreten.

Mehr dazu: 9 Sätze, die Sie zu depressiven Menschen sagen sollten

4 Tipps, um Schuldgefühle zu überwinden

  • Schuldgefühle erkennen: Machen sich die ersten Schuldgefühle bemerkbar, dann schreiben Sie diese auf. Warum fühlen Sie sich schuldig, was hätten Sie gerne an der Situation geändert und was hat Sie zu diesem Handeln bewegt? Beim Beantworten dieser drei Fragen können Sie Ihre Situation klarer sehen und oft feststellen, dass Sie vielleicht gar nicht anders handeln konnten.
  • Fehler eingestehen: Wenn Sie falsche entschieden haben, dann sollten Sie die Verantwortung dafür übernehmen. Sich selbst einzugestehen, etwas verbockt zu haben, ist nicht immer einfach. Doch nur wer zu seinen Taten steht, kann sich auch selbst verzeihen: Fehler zu machen ist absolut menschlich! Überlegen Sie sich, was Sie beim nächsten Mal besser machen können, anstatt stundenlang betrübt zu sein.
  • Die Situation bewerten: Machen Sie sich zuerst bewusst, ob Ihre Schuldgefühle überhaupt begründet sind. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Eine Freundin von Ihnen hat dasselbe getan wie Sie. Nun fragen Sie sich, was Sie Ihr sagen würden, wenn Sie diesen Fehler beichtet. In vielen Fällen wird Ihnen sofort klar, dass Sie niemanden so große Vorwürfe machen würden, wie sich selbst und die vermeintliche Gräueltat sehr leicht zu verzeihen ist.
  • Fehler wiedergutmachen: Versuchen Sie die Energie, die Sie normalerweise in Ihre Selbstbestrafung stecken, in eine positivere Richtung zu lenken. Ist Ihre Tat wirklich so schlimm gewesen, dass man sie nicht wiedergutmachen kann? Manchmal hilft schon eine ehrliche Entschuldigung, um das Unrecht aus der Welt zu schaffen.

Mehr dazu: Sorry not sorry: Keine Reue beim Sex

Was tun, wenn andere uns Schuldgefühle einreden?

Haben die Menschen in Ihrem Umfeld hohe Ansprüche und Sie versuchen es immer wieder es allen in Ihrer Familie, Arbeit oder Ihrem Freundeskreis recht zu machen? Oft kann es passieren, dass die Ansprüche unserer Mitmenschen große Schuldgefühle in uns auslösen. Auch hier sollten Sie die Situation hinterfragen und sich nicht sofort Ihren Vorwürfen hingeben. Es ist nicht immer Ihre Schuld! 

Mehr dazu: Stashing, Hyping, Gaslighting: Sind Sie betroffen?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.