Schlaf

Erholsame Nachruhe: Erste Hilfe gegen Schlaflosigkeit

Reizhusten, Sodbrennen oder Kopfschmerzen rauben Ihnen den Schlaf? Wir stellen fünf akute Notfälle vor und leisten Erste Hilfe, damit Sie doch noch einschlafen können.

  • Drucken
Bei EInschlafproblemen ist sofortiges Handeln wichtig, um mögliche längerfristigen Schäden zu verhindern.
demaerre / iStock

Sie wälzen sich stundenlang im Bett und finden einfach keinen Schlaf. Der Blick auf die Uhr verschlimmert die ganze Situation nur noch, da Sie in 3 Stunden im Büro sein müssen: Und das am besten fit und ausgeschlafen! Wir zeigen Ihnen fünf mögliche Schlafrauber und die besten Erste Hilfe-Maßnahmen!

Mehr dazu: Wie ungesund ist Fernsehschlafen?

Zu viel Koffein

SOS: Sie haben nicht auf die Uhr geschaut und den Espresso oder Energy Drink zu spät getrunken und liegen nun hellwach im Bett.

  • Erste Hilfe: Nicht ärgern und nicht hineinsteigern, das ist ganz wichtig! Versuchen Sie, an etwas anderes zu denken. Trinken Sie ein Glas Wasser, damit der Körper durchgespült wird. Anschließend können Sie  Sie sich auch einen Schlummertrunk gönnen: Kakao, Milch mit Honig oder eine Tasse Kamillentee.
  • Öffnen Sie das Fenster und schnuppern Sie die Abendluft. Genießen Sie die Atmosphäre und kommen Sie zur Ruhe. Herrscht absolute Stille im Schlafzimmer, kann das in dieser Situation schon mal nervös machen.
  • Probieren Sie es mit sanften Melodien oder Naturgeräuschen. Und schließlich ein Alltime-Klassiker, der immer funktioniert: Lesen Sie ein paar Seiten in einem Buch, bis Sie die nötige Schläfrigkeit erreicht haben.

Mehr dazu: 5 Gründe für einen unruhigen Schlaf

Sodbrennen

SOS: Sie haben abends zu üppig gegessen und leiden nun unter Sodbrennen.

  • Erste Hilfe: Legen Sie sich mit Hilfe von Pölstern in eine aufrechte Position, damit die Magensäure nicht so leicht rückfließen kann.
  • Abwarten und Tee trinken: Eine Tasse Kamillen- oder Pfefferminztee sollte den Magen fürs erste beruhigen. Und wenn Sie gerade in der Küche sind, können Sie auch gleich einen Blick zu den Backwaren werfen: Natron, ein Backtreibmittel, hilft dabei, die Magensäure zu neutralisieren. Einfach eine Messerspitze in etwas Wasser auflösen und trinken.
  • Wer öfters unter Sodbrennen leidet, sollte abends keine schweren, fetthaltigen Mahlzeiten zu sich nehmen und auf Alkohol und Nikotin verzichten.
  • Schuld an dem lästigen Reflux kann auch ein gestörter Säure-Basen-Haushalt sein: Vor dem Schlafengehen eine Basenpulvermischung trinken kann Wunder wirken. Im gut sortierten Supermarkt gibt es sogar spezielles Mineralwasser, das bei Sodbrennen helfen soll.

Mehr dazu: Schlafstörungen: Eltern leiden bis 6 Jahre nach Geburt

Rückenschmerzen

SOS: Egal, wie Sie liegen – der Rücken schmerzt und lässt Sie nicht einschlafen.

  • Erste Hilfe: Helfen Sie sich akut, indem Sie Pölster als Stützen einsetzen, um sich eine bequeme Schlafposition zu schaffen: in der Seitenlage zwischen die Beine oder unter die Hüfte oder auch unter den Arm bei Schulterschmerzen. Ein Kissen unter die Knie kann in der Rückenlage eine Wohltat sein.
  • Schlafen Sie gerne auf dem Bauch, sollten Sie unbedingt den Kopfpolster unter den Bauch legen, um die Lendenwirbelsäule optimal zu unterstützen. Reiben Sie sich Schulter oder Rücken mit einer schmerzlindernden Salbe ein.
  • Auch Wärme hilft: Haben Sie gerade kein Wärmepflaster zur Hand, packen Sie sich und die schmerzenden Stellen gut in die Bettdecke ein.
    Langfristig sollten Sie die Ursache für die Schmerzen finden und bekämpfen und sich Gedanken über die Schlafumgebung machen: Entspricht die Matratze Ihren Bedürfnissen? Brauchen Sie einen anderen Polster?

Mehr dazu: 6 Einschlafrituale für besseren Schlaf

Reizhusten

SOS: Ein Hustenanfall jagt den nächsten und an Einschlafen ist nicht zu denken?

  • Erste Hilfe: Fenster auf, denn Frischluft beruhigt die Atemwege erst einmal. Nasse Tücher oder eine Schüssel warmes Wasser neben das Bett gestellt, ist gut für das Raumklima. Wenn sonst nichts mehr hilft, trinken Sie ein paar Schluck Ananassaft.
  • Rezept für einen natürlichen Hustensaft: ¼ l Ananassaft, Saft einer Zitrone, 1 kleines Stück geriebenen Ingwer, 1 EL Honig und etwas Pfeffer in einem Gefäß vermischen und über den Tag verteilt trinken. Das Gemisch hilft besser als jeder Hustensaft aus der Apotheke.

Mehr dazu: Ausgeschlafen und trotzdem müde?

Kopfschmerzen

SOS: Sie sind müde, aber der stechende Schmerz mag einfach nicht aufhören.

  • Erste Hilfe: Öffnen Sie das Fenster, Frischluft tut dem dröhnendem Kopf gut. Kühlen Sie den Kopf mit einem feuchten Waschlappen oder einem CoolPack.
  • Machen Sie sich außerdem das Wissen der Aromatherapie zu Nutze und schnuppern Sie mal in der Küche: Beruhigend wirkt der Duft von Lavendel, Basilikum oder Pfefferminze.
  • Kochen Sie sich eine Tasse Kamillen- oder Lavendelblütentee und träumen Sie sich dabei an einen schönen Ort. Nehmen Sie diese schönen Gedanken anschließend mit ins Bett.
  • Wenn gar nichts mehr hilft, nehmen Sie eine Tablette gegen Kopfschmerzen, doch Vorsicht: Kopfwehpulver dürfen nicht regelmäßig eingenommen werden! Es hilft, untertags ausreichend Wasser zu trinken und Bewegung zu machen.

Mehr dazu: Warum Sie auf der linken Seite schlafen sollten

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.