Psychische Gesundheit

Unsicherheit loswerden: 4 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Von Cellulite bis gelbe Zähne – unser Verstand kann einfallsreich sein, wenn es darum geht uns kleiner zu machen als wir eigentlich sind. Wenn das Spiegelbild zum Feind wird, ist es längst an der Zeit sein Selbstbewusstsein zu stärken.

  • Drucken
Selbstbewusstsein stärken
FG Trade / iStock

In einer Welt voller Kardashians fällt es einem manchmal schwer, sich selbst so zu lieben wie man ist. Die Medien bieten zahlreiche Möglichkeiten, um sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Doch als Normalsterblicher hat man einfach nicht die Mittel, die "Pubertät" (alias Schönheitsoperation) einer Kylie Jenner zu durchleben – Wo bleibt da nur die Realität?

Mehr dazu: Wege aus dem Perfektionismus 

Innere Werte statt Äußerlichkeiten

Wespentaille, strahlend weiße Zähne und kein Gramm Fett am Körper. Die Vorzeigemodels auf Instagram & Co vermitteln vielleicht den Schein, als ob sie mit sich selbst zufrieden sind – aber eines soll gesagt sein: Ihr Verstand hört dennoch oft nie damit auf, sich selbst zu bemängeln. Auch die Superschönen aus den Zeitschriften können an manchen Tagen nicht mit gutem Gewissen in den Spiegel schauen. Warum also nicht gleich an den inneren Werten arbeiten, statt zwanghaft Diäten oder andere Maßnahmen zur Selbstoptimierung durchzuführen?

Mehr dazu: 5 Mantras, die Sie täglich zu sich selbst sagen sollten

Sie selbst sind Ihr schärfster Kritiker

Auch wenn Sie sich am liebsten in Ihrem Bett eingraben möchten, wenn ein Pickel auf der Stirn auftaucht – Tausenden von anderen Menschen geht es genau so wie Ihnen. Nur die wenigsten registrieren ihre selbsternannten "Makel" überhaupt, weil sie so auf ihre eigenen fixiert sind. Und seien Sie ehrlich – sticht es Ihnen doch ins Auge, dass auch andere Menschen Orangenhaut oder Augenringe haben, finden Sie diese Person dann weniger attraktiv? Wohl kaum! Viel eher sind wir froh, dass auch andere Menschen nicht perfekt sind und diese Eigenschaft mit uns teilen.

Mehr dazu: Mehr Liebe, weniger Hass

Perspektivenwechsel

Anstatt sich nur auf jene Dinge zu konzentrieren, die man selbst an sich hasst, wie wäre es, wenn Sie den Spieß umdrehen?

Diese Tipps werden Ihnen helfen, Ihren inneren Kritiker zum Schweigen zu bringen:

  • Neuer Fokus: Schreiben Sie Eigenschaften auf, die Sie selbst an sich mögen. Von Ihrem Lächeln bis zur Tatsache, dass Sie ein toller Freund sind. Sie werden sehen, dass Ihre einzigartigen Merkmale Ihre Unsicherheiten in den Schatten stellen.
  • Stolz sein: Viele von uns fühlen sich auch von ihrem Umfeld eingeschüchtert. Oft vergessen wir dabei, was wir schon alles erreicht haben im Leben. Sei es eine überwundene Trennung oder eine abgeschlossene Ausbildung – Sie haben bereits viele schwierige Situationen in Ihrem Leben gemeistert und können stolz auf sich sein.
  • Geduld zeigen: Geben Sie sich selbst Zeit zu wachsen. Selbstbewusst zu sein erlernt man nicht von heute auf morgen. Ein positives Mindset zu erlangen ist ein langer Prozess und erfordert auch den Mut, Rückschläge einstecken zu können.
  • Positives Umfeld: Umgeben Sie sich mit Menschen, die Sie spüren lassen, was für ein toller Mensch Sie sind. Negative Einflüsse haben keinen Platz in Ihrem Leben. Niemand sollte Ihnen das Gefühl geben, Sie seien weniger wert als Sie tatsächlich sind – auch nicht der 0815 Influencer mit perfektem Erscheinungsbild.

Mehr dazu: Selbstliebe: 25 Seelen-Streichler

Jeder von uns hat mit Unsicherheiten zu kämpfen. Trotzdem müssen Sie damit aufhören, sich selbst auf Äußerlichkeiten zu reduzieren und sich viel eher die Frage stellen: „Wenn die ganze Welt blind wäre, wie viele Menschen würde ich beeindrucken?“

Mehr dazu: 7 Tipps, wie Sie zur besten Version Ihres Selbst werden

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.