Bewusst leben

5 Tipps: So gelingt der Alltag auch im Büro nachhaltig und umweltfreundlich

Du willst auch deinen Büroalltag mit einem grünen Gewissen beschreiten? So geht's!

  • Drucken
millann / iStock

Nachhaltigkeit und Umweltschutz gehören heute zum guten Ton – und das ist sehr gut so! Was Zuhause selbstverständlich ist, hört aber auch am Arbeitsplatz nicht auf. Immerhin verbringen viele Menschen hier den Großteil des Tages. Wie du ein grünes Denken auch im Büro umsetzen kannst, zeigen wir dir hier.

Mehr dazu: Nachhaltig leben: Geben Sie nicht auf!

Anfahrtsweg überdenken

Du fährst mit dem Auto in die Arbeit? Überlege dir, ob es nicht eine bessere Alternative gibt. Öffentliche Verkehrsmittel, Roller oder Rad – oder zählst du vielleicht sogar zu den Glücklichen, die den Arbeitsplatz zu Fuß erreichen können? Verbinde den grünen Gedanken mit den gesundheitlichen Benefits. Zu Fuß unterwegs sammelst Sie wertvolle Schritte und tust sowohl deinem Körper als auch deinem Geist (Stichwort Kopf auslüften) etwas Gutes.

Mehr dazu: Gehst du 8.000 Schritte täglich?

Nachhaltige Trinkgewohnheiten

Viele Arbeitnehmer trinken Kaffee aus Plastikbechern und Mineralwasser aus Plastikflaschen oder holen sich hin und wieder Getränke-Dosen aus dem Automaten. Wie es nachhaltiger gelingen kann?

  • Wasser: Wozu Mineralwasser aus Plastikflaschen trinken, wenn das Leitungswasser in Österreich aber auch in Deutschland doch hervorragende Trinkqualität hat? Wer nicht auf die prickelnde Kohlensäure verzichten mag, setzt auf Trinkwasser-Sprudel-Systeme.
  • Soft Drinks: Sie sind zuckerhaltig, voller Chemie und verhältnismäßig teuer. Eine Scheibe Zitrone, eine Gurkenscheibe oder Himbeeren im Wasser sorgen für Abwechslung. Bereits nach kurzer Zeit gewöhnt sich der Gaumen daran und du sparst dir sowohl Kalorien als auch Geld.
  • Kaffee: Du kaufst dir täglich im Vorbeigehen einen Coffee to Go? Dann nimm doch zumindest einen Mehrweg-Becher. Diese erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sparen sowohl Ressourcen als auch Müll. Für Kaffee aus der Kapsel gibt es auch längst wiederbefüllbare Fairtrade-Alternativen.

Mehr dazu: Bunt & köstlich: Infused Water

Mittags? Less Waste!

Für viele Berufstätige ist das Mittagessen ein leidiges Thema. Mit etwas Planung verursacht der Gedanke an das Mittagessen kein ungutes Bauchgefühl mehr. Jeden Tag Weckerl zu essen ist langweilig, daher greifen viele auf einen Lieferservice zurück – und der ist auch heute noch oftmals motorisiert unterwegs, von den Plastikverpackungen ganz zu schweigen. Doch was für den Angestellten praktisch und bequem ist, ist für die Umwelt fatal. Das Problem ist jedoch lösbar:

  • Denke vor, koche abends mehr und nimm dir am nächsten Tag eine Portion mit ins Büro.
  • Wer sich seine Mahlzeiten aus der Kantine oder einem anderen Restaurant holt, kann Geschirr und Aufbewahrungsbehälter selbst mitbringen.
  • Noch mehr Tipps und Tricks, wie gesundes und nachhaltiges Essen auch im Office funktioniert, gibt es hier.

Mehr dazu: Zufriedener dank Wochenplanung?

Ressourcen sparen

Ein sorgsamer Umgang mit (Wegwerf-) Materialien unterstützt die Umwelt. Dazu zählen u.a.:

  • Papier sparen
  • Recycling-Papier verwenden
  • Kugelschreiber nicht wegwerfen, sondern Nachfüllpatronen verwenden
  • Defekte Gegenstände reparieren (lassen), statt sofort neue Dinge anzuschaffen

Mehr dazu: 6 ungesunde Umweltsünden in der Küche

WC-Hygiene

Händewaschen nach der Toilette ist Pflicht. Nahezu jedes Büro ist mit Einweg-Papier-Spendern ausgestattet. Das ist aus hygienischer Sicht zwar top (weshalb auch das Gemeinschaftshandtuch keine Option ist), aber selbst in einem kleinen Büro fällt so täglich viel Müll an. Eine Möglichkeit, das Problem aus der Welt zu schaffen, wäre, ein eigenes Handtuch mitzunehmen. Viele Angestellte nehmen sich ihren eigenen Kaffeebecher mit – also warum nicht auch ein eigenes Handtuch?

Mehr dazu: Ist feste Seife eine Keimschleuder?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.