Bewusst leben

Olivenöl: Millionen Singvögel sterben für unseren Genuss

Kochen Sie gerne mit Olivenöl? Dann werden Sie dies nochmal überdenken, denn die Olivenernte ist für unglaubliches Tierleid verantwortlich.

  • Drucken
Millionen Singvögel sterben durch automatische Erntemaschinen, der Grund: Olivenöl.
fcafotodigital / iStock

Olivenöl begleitet uns oft im Alltag, egal ob in der Küche oder sogar in Beauty-Produkten. Das grüne Steinobst ist in seiner natürlichen Form in Drinks oder auf der Pizza ein Genuss. Doch was viele Verbraucher nicht wissen ist, dass die Olivenernte für das Sterben von Millionen Singvögeln verantwortlich ist – Tendenz: steigend.

Mehr dazu: Avocado: Vom Abstieg eines Superfoods

Vögel werden eingesaugt

Die Forscher Luis da Silva und Vanessa Mata berichteten in einem offenen Brief an das Fachmagazin  Nature, dass die nächtliche Olivenernte unzähligen Vögeln das Leben kostet. In Spanien würden jährlich 2,6 Millionen Tiere verenden, in Portugal kämen noch 100.000 weitere Vögel dazu. Auch in Frankreich und Italien werden die Singvögel getötet – genaue Zahlen bleiben jedoch aus. Grund für das Vogel-Massaker seien automatische Erntemaschinen, die durch die Olivenhaine fahren, die Früchte herunterschütteln und danach einsaugen. Bei den nächtlichen Temperaturen kommt das Aroma der Steinfrüchte nämlich erst richtig zur Geltung.

So kommt es zum Tierleid: 

  • Das Problem hierbei ist, dass während der Erntezeit (November bis März) auch Millionen Singvögel im Mittelmeerraum überwintern und in den Olivenbäumen schlafen.
  • Durch den plötzlichen Lärm und die grellen Lichter, sind die Tier nicht mehr in der Lage zu fliehen. So verenden sie auf grausame Weise in den Ansauganlagen der Maschinen.
  • Zwar können die Vögel tagsüber den Maschinen entkommen, doch nachts brauchen sie den wertvollen Schlaf, der ihnen zum Verhängnis wird.

Mehr dazu: Mit diesen Ölen sollten Sie kochen

Frankreich und Italien ignorieren das Tierleid

Besonders makaber: Die Olivenproduzenten verkaufen die toten Vögel als "pajarito frito" (gebratenen Vogel) an lokale Hotels. Das ist nicht nur illegal, sondern betrifft in diesem Fall sogar eine gefährdete Vogelart.

  • Laut Mata wäre die beste Lösung, das nächtliche Ernten zu verbieten, um die Tiere zu schützen.
  • Bisher hat die portugiesische Regierung das Problem zwar erkannt, aber noch keine Maßnahmen ergriffen.
  • In Frankreich und Italien wird das Thema weiterhin ignoriert.

Mehr dazu: Warum italienische Küche nicht dick macht

Das können Verbraucher tun

Müssen wir nun alle auf Olivenöl verzichten? Nein! Konsumenten können mit einem Blick aufs Etikett erkennen, ob Ihr Produkt nachhaltig hergestellt wurde. Trägt die Ölflasche den Hinweis "FAO GIAHS" (Globally Important Agricultural Heritage System), dann wurden die Oliven per Hand geerntet. Mit dem Kauf solcher Produkte werden Betriebe unterstützt, die der traditionellen und umweltschonenden Olivenernte verpflichtet sind und vor allem keine Vögel auf dem Gewissen haben.

Mehr dazu: Studie: Löst Mozzarella Darmkrebs aus?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Barbara Quitera sagt:

    Und wo bekomme ich nun die richtigen Öle? Ich kann doch nicht sämtliche Geschäfte abklappern. Wurde gestern schon bei Alnatura(!) dumm angeredet! 🙁