Bewusst leben

Zero Waste, Less Waste für Einsteiger: Tipps für weniger Müll im Alltag

Sie möchten mehr für Ihren persönlichen grünen Fußabdruck tun?

  • Drucken
Zero Waste: Tipps für den Alltag
Bogdan Kurylo / iStock

Plastik hier, unnötige Verpackungen da. Im Alltag gar keinen Müll produzieren? Schwierig (wir haben es selbst ausprobiert), aber nicht unmöglich. Wir haben Tipps gesammelt, wie wir die Müllberge im täglichen Leben vermeiden und stattdessen den Zero Waste Lifestyle leben können.

Mehr dazu: 6 ungesunde Umweltsünden in der Küche

Zero Waste im Badezimmer

Das Badezimmer ist meist voll mit Wegwerfprodukten. Was Sie dagegen tun können?

  • Menstruationstasse oder waschbare Binden statt Einmalbinden und Tampons
  • Feste Seife für Haut und Haare statt Seifenspender, Shampoo und Duschgel in Plastiktuben.
  • Bambus-Zahnbürste und Zahnpasta-Tabletten statt Plastik
  • Rasierer aus Holz oder Edelstahl mit Pinsel und Rasierseife statt Einweg und Sprühdose
  • Selbstgemachte Wattepads statt Wegwerfpads
  • Stofftaschentuch statt Papiertaschentuch

Mehr dazu: Kein Plastik im Badezimmer mehr!

Keinen Mist einkaufen

Auch der Einkauf ist eine regelrechte Stolperfalle.

  • Kaufen Sie im Idealfall in Unverpackt-Läden oder am Markt.
  • Im Supermarkt auf Großpackungen und so wenig (mehrfache) Verpackungen wie möglich achten.
  • Setzen Sie auf Bio, regional und saisonal.
  • Kaufen Sie Pfland- statt Einwegflaschen.
  • Verzichten Sie auf das Sackerl, wenn Sie etwas gleich essen, etwa beim Bäcker.
  • Packen Sie zum Schluss alles in ein mitgebrachtes Sackerl.
  • Versuchen Sie Einwegverpackungen weiterzuverwenden. Flaschen dienen z.B. als Gießkanne, Kartons als Bastelmaterial, das Sackerl für das Toilettenpapier als Müll- oder Schuhsack.

Mehr dazu: Papiersackerl ist nicht besser als Plastik!

Weniger Müll auch unterwegs

Gerade unterwegs fällt viel Mist an. Planen Sie vorausschauend.

  • Nehmen Sie sich Frühstück und Mittagessen ins Büro mit, etwa im leeren Marmeladenglas.
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, stets eine mit Leitungswasser gefüllte Trinkflasche bei sich zu haben, um den Spontankauf einer Einweg-Plastikflasche im Supermarkt zu vermeiden.
  • Nehmen Sie die wiederbefüllbare Flasche auch auf Reisen mit. Kaufen Sie in Ländern ohne Trinkwasserqualität Wasser in großen Flaschen und füllen Sie dieses in der Unterkunft ab.
  • Bestellen Sie Getränke ohne Strohhalm.
  • Coffee-to-go? Nehmen Sie einen eigenen Becher mit.
  • Deponieren Sie Sackerl in der Handtasche.

Mehr dazu: Kinder nachhaltig erziehen – aber wie?

Zero Waste in Küche & Haushalt

Mit wenig oder gar keinem Müll im Haushalt auskommen? So gelingt's:

  • Machen Sie so viel möglich selbst und vermeiden Sie Fertigprodukte. Mischen Sie z.B. das Müsli selbst statt ein fertiges zu kaufen. Die Verpackungen der einzelnen Zutaten verursachen zwar auch Müll, aber Sie kommen länger damit aus.
  • Verwenden Sie losen Tee statt Teebeutel.
  • Betrachten Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum kritisch.
  • Verwerten Sie Essensreste.
  • Kaufen Sie auch krummes Gemüse.
  • Verwerten Sie überreifes Obst.
  • Benutzen Sie alte Shirts als Putzfetzen oder nähen Sie etwas daraus. Beispiel: Trocknen Sie Kirschkerne und nähen Sie ein Kirschkernkissen.
  • Heben Sie Gummiringerl, das Gemüse zusammenhält, auf. Auch Draht-Verschlüsse erweisen sich oft als praktisch.
  • Lassen Sie kaputte Geräte reparieren oder verkaufen/verschenken Sie es weiter.
  • Altes Zeitungspapier oder Zeitschriften eignen sich als Geschenkpapier oder zum Einpacken diverser Dinge. Ebenso beliebt sind dekorative Stoffe (in Streifen geschnitten lassen sich daraus Geschenkbänder machen).

Haben Sie noch mehr Tipps auf Lager? Wir freuen uns über Kommentare!

Mehr dazu: Was ist Plogging?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.