Life

4 Tipps für mehr Dankbarkeit in der Quarantäne!

Wir sollten die Quarantäne nutzen, um dankbarer zu sein! Wie genau das funktioniert, verraten euch unsere 4 Tipps!

  • Drucken
Dankbarkeit Quarantäne
franz12 / iStock

Woche 3 in der Quarantäne: Zeit für etwas mehr Dankbarkeit! Besonders jetzt fallen uns viele Dinge in unserem Alltag auf, die wir bisher als selbstverständlich gesehen haben. Deswegen sind die Wochen in der Isolation besonders gut dafür geeignet, dankbarer zu sein. Wie genau das funktioniert, zeigen dir folgende 4 Tipps.

Mehr dazu: Ansichtssache: Dankbar sein statt jammern

Sei dankbar für deine Gesundheit!

Ja, im Moment ist es wohl das wichtigste Thema: Unsere Gesundheit. Noch nie zuvor konnten wir so dankbar für dieses meist "unsichtbare" Gut sein! Zu Zeiten von Corona sind besonders Risikogruppen, wie immunschwache oder ältere Menschen stark von einer Infektion bedroht. Genau JETZT ist der richtige Zeitpunkt dankbar zu sein, dass du gesund und fit bist!

  • Um das gebührend zu feiern, springe und tanze durch deine Wohnung und behandle deinen Körper auch in der Quarantäne gut!
  • Frisches Obst und Gemüse, leckere Gerichte und regelmäßige Bewegung lassen jeden Frust in der Isolation vergehen.

Mehr dazu: Corona-Krise: "Pronovias" spendet Brautkleider!

Schreibe Dinge auf, für die du dankbar bist

Wie wäre es in der Quarantäne mit einem Dankbarkeitstagebuch? Davon kannst du entweder eines online bestellen oder dein eigenes kreieren. Dazu brauchst du nur ein leeres Notizbuch und Buntstifte! Schreibe jeden Tag auf, wofür du dankbar bist, was du an dem Tag besonders geschätzt hast und was du in Zukunft besser machen möchtest.

  • Wichtig: In einem Dankbarkeitstagebuch hält man ausschließlich positive Gedanken fest! Für alle anderen Gedanken hat ein "herkömmliches" Tagebuch genug Platz!

Mehr dazu: Was macht das Coronavirus mit unserer Gesellschaft?

Sprich öfter darüber, wofür du dankbar bist

Du hast einen Freund, der sich ständig über seine scheinbar "missliche" Lage beschwert und anscheinend nie glücklich ist? Dann erzähle ihm doch, wie dankbar du für deine derzeitigen Lebensumstände bist:

  • Du bist dankbar dafür, dass du ein Dach über dem Kopf hast.
  • Du bist dankbar für deine Familie, die dir besonders in der Quarantäne sehr stark fehlt (und die du dadurch umso mehr schätzt!).
  • Du bist dankbar für jeden neuen Tag, den du erleben darfst und dass du die Möglichkeit hast, auch in der Quarantäne deinem Job oder deinen Hobbys nachzugehen.

Du wirst sehen, wenn du deinen Freunden und auch deiner Familie zeigst, wofür DU dankbar bist, wird es sie ebenfalls zum Nachdenken anregen!

Mehr dazu: Stressbewältigung: So funktioniert die OOOO+X-Methode!

Einfach mal Danke sagen

Der wohl einfachste Tipp von allen ist es, sich für bestimmte Dinge zu bedanken. Sei es der Morgenkaffee von deinem Schatz, die Lieblingssemmel von deinem Bäcker oder der Ratschlag deiner Mama. Hier meinen wir nicht das "Höflichkeitsdanke", welches ja immer angebracht ist, sondern ein ganzer Satz voller Liebe:

  • "Danke für den besten Kaffee der Welt",
  • "Danke, dass du immer für mich da bist" sowie
  • "Danke für Ihre leckeren Semmeln!"

Das zaubert nicht nur dir, sondern auch deinen Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht.

Mehr dazu: 4 Achtsamkeitsübungen für jeden Tag

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.