Life

Selbstfindung: In 6 Schritten zu deinem wahren Ich

"Wer bist du?" – eine simple Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Wir zeigen dir 6 Selbstfindungstipps.

  • Drucken
Selbstfindung: 6 Tipps
Oleh_Slobodeniuk / iStock

Besonders in jungen Jahren neigen wir dazu, uns ständig neu zu erfinden. Doch auch weit nach der Pubertät wissen viele Menschen keine Antwort auf die Frage "Wer bin ich eigentlich?". Sich selbst zu finden ist ein langwieriger Prozess, der viel Kraft und Zeit in Anspruch nimmt. Dennoch ist die eigene Seelenreise notwendig, um von einem glücklichen und erfüllten Leben zu profitieren. Wir zeigen dir in 6 Schritten den Weg zurück zu dir selbst.

Mehr dazu: 4 Achtsamkeitsübungen für jeden Tag

Was ist Selbstfindung?

Im Alltag werden wir überflutet mit Informationen und sind einer Vielzahl von Reizen ausgesetzt. Und während uns die permanente Selbstdarstellung im Netz begleitet, bleibt die Frage, wer die Person hinter der Linse nun tatsächlich ist.

  • Was bewegt sie und was hat sie geformt?
  • Welche Überzeugungen verstecken sich hinter ihren Handlungen?
  • Und ist sie überhaupt in Kontakt mit ihrem inneren Selbst?

Selbstfindung beschreibt einen Prozess, der uns hilft, den Menschen tief in uns besser kennenzulernen. Dabei hört man nicht bloß hin, wenn die innere Stimme zu einem spricht, sondern versucht ihrem Ursprung näher auf den Grund zu gehen.

Mehr dazu: Slow-Bewegung: Achtsam, aufmerksam & langsam durch den Alltag

Hindernisse am Weg zu uns selbst

Unsere Gesellschaft neigt dazu, uns in Schubladen zu stecken. Pauschale Definitionen von Erfolg und Glück werden uns eingetrichtert, während dutzende Schönheitsideale aus den Medien auf uns einprasseln. Ja, mit beiden Beinen im Leben zu stehen mag so wirken, als ob du weißt, wer du bist. Oft sind wir jedoch noch weit von unserem inneren Zuhause entfernt. Umso wichtiger ist es, aus jener "genormten Bubble" auszubrechen und stattdessen den eigenen Horizont zu erweitern.

Erst dann, wenn wir unser Ego und fremde Glaubenssätze hinter uns lassen, können wir die Seelenreise in Angriff nehmen. An folgenden Zeichen erkennst du, dass du in Verbindung mit deinem Selbst stehst:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dr. Nicole LePera (@the.holistic.psychologist) am

Mehr dazu: Raus aus der Opferrolle: 3 Tipps

6 Tipps für deine Seelenreise

Bereit deiner Persönlichkeit auf den Grund zu gehen? Mit diesen sechs Tipps findest du zurück zu dir selbst:

  • Offline sein: Einmal mehr lohnt es sich, einen Digital Detox einzulegen. Wer bist du, wenn Influencer keinen Einfluss auf dich haben? Social Media ist in erster Linie zwar ein nützliches Tool, auf der Reise zu uns selbst jedoch bloß ein Hindernis. Verzichtest du für einen längeren Zeitraum auf Instagram & Co, bleibt mehr Raum für deine eigene Stimme.
  • Selbstreflexion: Sich selbst zu hinterleuchten ist ebenso spannend wie es für manche angsteinflößend ist. Dennoch wirst du froh sein, alle Ecken und Kanten von dir selbst zu kennen. Sobald du deine durchlebten Traumata verstehst, kannst du nämlich den Heilungsprozess in die Wege leiten. Besonders bei der Selbstreflexion ist es daher hilfreich, wenn du mit deinen Sonnen- und Schattenkindern Frieden schließt. Ebenso könnte dir dieser Fragenkatalog der New York Times dabei helfen deine Perspektive zu erweitern.
  • Gefühle fühlen: Viele Menschen verdrängen einschneidende Erlebnisse und trainieren sich ihren persönlichen Bewältigungsmechanismus an. Und wenngleich Schwächen in einer Leistungsgesellschaft nicht erwünscht sind, sind sie bei der Selbstfindung ebenso wie Stärken willkommen. Alle Gefühle, die positiven wie die negativen, sind dazu da, um gefühlt zu werden.
  • Me-Time einplanen: Gönn dir selbst Pausen zum Durchatmen und verbringe auch mal Zeit alleine. So kannst du deinen Interessen und Überzeugungen nachgehen und in dich selbst hineinhorchen. Was beschäftigt dich & was macht dir Angst? Hier lohnt es sich, die Gedanken auf Papier zu bringen und ein Tagebuch zu führen.
  • Raus aus der Komfortzone: Reisen bringen uns weg von gewohnten Sitten, hin zu neuen Kulturen. Besonders in ungewohnten Situationen kommen wir in direkten Kontakt mit unserem Selbst. Bist du noch dazu auf dich allein gestellt, ist die Seelenreise komplett.
  • Bewusster Lebensstil: Meditation hilft uns für einen Moment aus der schnelllebigen Zeit auszubrechen und Inne zu halten. Achtsamkeit ist der Schlüssel zu unserem inneren Zuhause. Noch dazu pushst du dein eigenes Selbstbewusstsein und heilst vergangene Wunden aus eigener Kraft.

Mehr dazu: Meditieren: 4 Schritte für Anfänger

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.