Beauty

Hirsutismus: Unerwünschte Haare bei Frauen

Der Damenbart wird von vielen Frauen als störend empfunden. Lies hier mehr über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Hirsutismus.

  • Drucken
Frau hat Hirsutismus und möchte den Damenbart rasieren
Image Source / iStock

Das Schönheitsideal, das jungen Mädchen und Frauen vermittelt wird, kommt mit so wenig Behaarung wie möglich aus. Eifrig werden lästige Haare entfernt, es wird gewachst und rasiert. Auch wenn die "Natural-Beauty"-Bewegung, die die Haare bewusst wieder sprießen lässt, immer präsenter wird, empfinden viele Frauen den Damenbart sowie das Wachsen von Haaren an bestimmten, ungewöhnlichen Stellen als störend.

Was ist Hirsutismus?

Als Hirsutismus wird die übermäßige Behaarung bei Frauen bezeichnet. Weiche, helle Haare auf Kinn, Oberlippe, Brust oder Bauch sind ganz normal. Doch bei manchen Frauen führen diverse Ursachen (mehr dazu weiter unten) dazu, dass an gewissen Körperstellen schwarze, dicke Haare wachsen. Bei Hirsutismus tritt die starke Behaarung an folgenden Stellen auf:

Neben der übermäßigen Behaarung können u.a. auch Akne, Haarausfall oder Zyklusstörungen zu den Symptomen zählen.

Mehr dazu: Haben Sie einen Pigmentschnurrbart?

Welche Ursachen hat Hirsutismus?

Für die Entwicklung des haarigen Syndroms kommen verschiedene Gründe in Frage:

  • Genetische Veranlagung: Die Erbanlage ist der Hauptgrund für die verstärkte Körperbehaarung.
  • Hormone: Hormonelle Umstellungen, z.B. während der Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause können dazu führen, dass die Haare (temporär) zu sprießen beginnen.
  • Medikamente: Werden Verhütungsmittel oder Medikamente wie Anabolika, Gestagene oder Kortison langfristig oder in hoher Dosierung eingenommen, können die Haare verstärkt zu wachsen beginnen.
  • Krankheiten: Erkrankungen der Eierstöcke oder Nebennieren können ebenso für die Entstehung verantwortlich sein, z.B. fürPCOS (Polyzystisches Ovarsyndrom)Cushing-Syndrom oder AGS (adrenogenitales Syndrom).

Mehr dazu: Ernährung gegen PCOS?

Ist Hirsutismus behandelbar?

Liegt der vermehrten Körperbehaarung eine Krankheit zugrunde, muss die Therapieform unbedingt mit dem Arzt besprochen werden. Zudem sollten Hormonstörungen während der Menopause mit entsprechenden Wirkstoffen behandelt werden. Sind Medikamente der Auslöser, geht der Haarwuchs nach Absetzen der Arznei meist wieder von alleine zurück.

Kosmetisch kann das Problem durch eine Enthaarungscreme mit dem Wirkstoff Eflornithin oder Epilation vorübergehend gelöst werden. Von einer Rasur ist aufgrund der schnellen Stoppelbildung abzuraten. Eine Laserbehandlung entfernt die störenden Haare langfristig. Durch Bleichen werden die Haare nicht entfernt, aber weniger sichtbar gemacht.

Mehr dazu: Armhaare: 8 Arten der Entfernung

Ferriman-Gallwey-Index als Selbsttest

Der Ferriman-Gallwey-Index ist ein Punktesystem zur Bestimmung von Hirsutismus. Mach' hier den Test und zähle nur jene Punkte zusammen, die dich betreffen.

Körperstelle Ausprägung Punkte
Oberlippe Wenig Haare 1
Kleiner Bart 2
Oberlippenbart bis fast zur Mittellinie 3
Bart bis zur Mittellinie 4
Kinn Vereinzelte Haare 1
Haaransammlung 2
Komplette Haardecke 3
Dichte Haardecke 4
Brust Einzelne Haare 1
Haare in der Mittellinie 2
75% mit Haaren bedeckt 3
Komplett mit Haaren bedeckt 4
Rücken Einzelne Haare 1
Mehrere Haare 2
Komplette Haare 3
Dichte Haardecke 4
Lenden Sakrales Haarpolster 1
Haarpolster mit lateraler Ausdehnung 2
75% mit Haaren bedeckt 3
Komplette Haardecke 4
Oberbauch Wenig Haare in der Mittellinie 1
Vermehrt Haare in der Mittellinie 2
Halbe Haardecke 3
Komplette Haardecke 4
Unterbauch Einige Haare in der Mittellinie 1
Haarstrich an der Mittellinie 2
Band von Haaren 3
Umgekehrtes V aus Haaren 4
Oberarm Diskrete Behaarung 1
Vermehrte Behaarung 2
Halbe Haardecke 3
Komplette Haardecke 4
Oberschenkel Diskrete Behaarung 1
Vermehrte Behaarung 2
Halbe Haardecke 3
Komplette Haardecke 4
Gesamt max. 36 Punkte

Ergebnis:
<8 Punkte: Es liegt kein Hirsutismus vor.
>8 Punkte: Es liegt Hirsutismus vor.

Mehr dazu: Pigmentflecken? Nein danke!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.