Liebesleben

Studie: So schädlich sind On-Off-Beziehungen

Haben Sie einen Ex-Partner, von dem Sie einfach nicht mehr loskommen? Dann sollten Sie ein Comeback nochmal überdenken, denn On-Off-Beziehungen machen uns krank!

  • Drucken
On-Off-Beziehung schaden unserer Gesundheit!
LightFieldStudios / iStock

Trennungen sind nicht immer einfach, doch wenn es zum Ende einer Liebesbeziehung kommt, sitzt der Schmerz oft tief. Nachdem einige wenige ihr Liebesglück nie wieder kitten können, setzen andere zum dritten, vierten oder fünften Neustart an. Amerikanische Forscher entdeckten nun, dass vor allem On-Off-Beziehungen schlecht für unsere psychische Gesundheit sein können.

Mehr dazu: Toxische Beziehung: 5 Anzeichen

Was ist eine On-Off-Beziehung?

Haben Sie einen (Ex-)Partner mit dem Sie sich andauernd streiten und sich von ihm trennen, nur damit sie kurz danach wieder zusammenkommen? Dann könnten Sie eine On-Off-Beziehung haben, denn die Partner in dieser Liebeskonstellation ziehen sich wie Magnete andauernd an, obwohl sie zum Teil sehr unterschiedlich sind.

Mehr dazu: 8 Beziehungskiller

Will er/sie mich oder nicht?

Wissenschafter der Unversity of Illinois und University of Missouri untersuchten in einer neuen Studie, wie sich On-Off-Beziehungen auf unser Wohlbefinden auswirken. Dafür befragten sie 545 Personen in homo- und heterosexuellen Beziehungen. Die Studienergebnisse zeigen, dass On-Off-Pärchen eher an Depressionen oder Angstzuständen erkranken. Diese Charakteristika waren im Vergleich zu heterosexuellen Beziehungen und lesbischen Pärchen besonders häufig in schwulen Partnerschaften zu beobachten.

Eine Beziehung zu beenden und dann mit der selben Person wieder zusammenzukommen, ist aber nicht immer ein schlechtes Omen: Tatsächlich kann eine Trennung vielen Paaren dabei helfen, die Wichtigkeit ihrer Partnerschaft zu erkennen. Dadurch kann daran gearbeitet werden, eine "gesündere" Liebschaft aufzubauen.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen, die sich regelmäßig von ihren Partnern trennen und wieder zusammenkommen, sich dem Hauptproblem ihrer Beziehung stellen müssen", weiß Studienleiterin Kale Monk von der University of Missouri. Sind die Partner ehrlich zueinander und bereit die nötigen Schritte einzugehen, um die Beziehung zu retten, kann der Neustart funktionieren. Ansonsten sollte die Partnerschaft beendet werden, denn ein endgültiger Schlussstrich ist besonders für das psychische Wohlbefinden sehr wichtig.

Mehr dazu: Romantik tut der Beziehung gut

Professionelle Hilfe annehmen

Dass solche Beziehungskonstrukte in der heutigen Zeit populär sind, beweisen weitere Ergebnisse: Rund 60 Prozent aller Erwachsenen hatten eine On-Off-Beziehung. Außerdem hatten mehr als ein Drittel aller zusammenlebenden Pärchen nach einer Trennung wieder zueinander gefunden. On-Off-Partnerschaften hatten außerdem ein erhöhtes Risiko von körperlicher Gewalt in der Beziehung, Untreue und schlechter Kommunikation der Partner.

Monk empfiehlt offen über alte und neue Probleme zu sprechen, bevor es zu einer erneuten Trennung kommt. Hierbei kann auch eine Paartherapie sehr hilfreich sein. Gibt es keinen Ausweg aus der Situation und bleibt die Partnerschaft weiterhin toxisch, so sollten sich beide Parteien darauf einigen die Liebschaft zu beenden, besonders wenn körperlicher Missbrauch eine Rolle spielt.

Befinden Sie sich zurzeit in einer gewalttätigen Partnerschaft oder benötigen Sie und Ihr Partner professionellen Rat, dann können Sie sich bei diesen Beratungsstellen helfen lassen:

  • Frauennotruf 01/717 19: Telefonische Beratung rund um die Uhr (24 Stunden)
  • Krisen- und Lebensberatung für MännerAlles rund um die Fragen Trennung, Gewalt und Sexualität in 1100 Wien. Terminvereinbarung unter 01/603 28 28
  • Lebensberatung für Einzelne, Paare und Familien: Kostenlose Beratung in 1040 Wien, Terminvereinbarung unter 01/586 61 75

Mehr dazu: Beziehungen bedeuten Arbeit

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.