Psychische Gesundheit

Warum Sie mal wieder einen Brief schreiben sollten

Einen Brief zu schreiben ist manchmal die beste Therapie.

  • Drucken
Briefe schreiben tut gut
Eerik / iStock

Wann haben Sie zum letzten Mal einen Brief geschrieben? Nein, nicht ans Finanzamt und auf dem PC getippt und ausgedruckt. Sondern so richtig, handgeschrieben auf Papier, an sich selbst oder eine Person, der Sie gerne etwas mitteilen möchten. Wir nehmen den Welttag des Briefschreibens am 1. September zum Anlass und verraten Ihnen, warum Sie mal wieder zu Papier und Bleistift greifen und einen Brief verfassen sollten.

Mehr dazu: Morgenseiten: Schreiben als neuer Morgensport

Es braucht Zeit

Der Alltag ist schnelllebig, Mails trudeln im Minutentakt in den Posteingang, eine Antwort ist schnell verfasst. Vielen Menschen geht das zu schnell, nicht umsonst liegen Schlagworte wie Entschleunigung, Achtsamkeit oder die Slow-Bewegung im Trend. Obwohl – oder gerade weil – viele jammern, sie hätten keine Zeit, kann es gut tun, seine Zeit bewusst in das Verfassen eines Briefes zu investieren und es zu zelebrieren.

Das geeignete Briefpapier und Schreibwerkzeug wählen, sich zu überlegen, was geschrieben wird, Worte gut durchdacht zu Papier bringen – all das benötigt Zeit, in der man zur Ruhe kommen und seine Gedanken ordnen kann.

Mehr dazu: Negativ denken? Schluss damit!

Brief schreiben ist Balsam für die Seele

Manchmal tut es gut, einfach drauflos zu schreiben. Es heißt nicht umsonst, Briefe wären der Spiegel der Seele.

Briefe schreiben als Therapie

  • Können Themen nur schwer angesprochen werden, etwa im Streit, kann es gut tun, seine Sorgen auf Papier loszuwerden.
  • Auch kann es schon helfen, sich negative Erfahrungen von der Seele zu schreiben, aber den Brief gar nicht abzuschicken. Durch das Wissen, dass der Empfänger den Brief nie lesen wird, kann ohne Nachdenken und Rücksichtnahme geschrieben werden.
  • Abschicken, aufheben, wegschmeißen oder die geschriebenen Zeilen theatralisch in einer feuerfesten Schale verbrennen – erlaubt ist, was dem Verfasser gut tut.

Mehr dazu: Bullet Journal: Reflektieren, planen, genießen

Briefe bereiten Freude

Auch der Empfänger weiß das Geschriebene zu schätzen, denn er merkt, dass ein Brief wertvolle Zeit in Anspruch nimmt. Der Empfänger wiederum hat Zeit, den Brief zu lesen, die Mitteilung zu verarbeiten, sich gegebenenfalls eine Antwort zu überlegen. Hektik, Hast und überschnelle Reaktionen sind beim Briefschreiben fehl am Platz und das ist etwas, was heutzutage viel wert ist.

Mehr dazu: 4 Mythen über Linkshänder

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.