Body

Periodenbademode für heiße Sommertage: Schwimmen trotz Monatsblutung?

Du hast es satt, an heißen Sommertagen das Wasser zu meiden? Mit der Periodenbademode kannst du ohne Bedenken in den Pool springen.

  • Drucken
Periodenbademode für Frauen
PeopleImages / iStock

Wenn die Temperaturen steigen, flüchten wir gerne ins Schwimmbad, um uns abzukühlen. Doch was tun, wenn sich die Periode an einem heißen Sommertag anbahnt? Kein Grund zur Panik: Mit einem Tampon ins Pool zu springen ist nicht dein einziges Schlupfloch. Denn neben der beliebten Periodenunterwäsche tritt nun auch die Menstruationsbademode ins Rampenlicht. Wir zeigen dir, was es mit den Bikinis für die Monatsblutung auf sich hat.

Mehr dazu: Badespaß trotz Periode

Bademode für die Periode?

Die Periode hat uns schon oft in ungünstigen Momenten besucht: ob beim Ausflug ins Schwimmbad oder gar im heiß ersehnten Sommerurlaub. Für Tampon-Liebhaber mag das kein Hindernis sein, doch viele Frauen verzichten an dieser Stelle lieber auf den Pool-Tag. Natürlich verständlich: In knappen Bikinihöschen fühlt man sich meist unwohl, wenn man seine Tage hat.

Nun können wir endlich sagen: Das muss nicht sein! Genauso wie Periodeunterwäsche punktet der Bikini nämlich mit seinem Tragekomfort und seiner Zuverlässigkeit. Binden und Tampons, die sich mit Wasser aufsagen, werden somit überflüssig. Anstatt auf Wegwerfprodukten zurückzugreifen, kannst du nun im Sommer umweltfreundlich menstruieren und obendrein noch unbesorgt in den Pool springen.

Mehr dazu: 6 Lebensmittel gegen PMS

So schön sieht die Perioden-Swimwear aus

Wer nun denkt, die Mode für die Periode gleicht einer Windel, der täuscht sich. Die Bikinis mit Auslaufschutz sind nämlich nicht nur alltagstauglich, sondern ebenso trendy:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ruby Love (@shoprubylove) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Modibodi (@modibodi) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ruby Love (@shoprubylove) am

Mehr dazu: Australien: Menstruationsblut in Werbung sorgt für Shitstorm

Sorgenfrei schwimmen trotz Monatsblutung

Doch genug vom Look der Wunder-Bademode – wie funktioniert sie überhaupt?

  • Ähnlich wie bei der Periodenunterwäsche besteht das Höschen aus verschiedenen Schichten. Hier liest du im Detail nach, wie diese Lagen den Auslaufschutz möglich machen.
  • Zusammengefasst sieht das Prinzip so aus: Die erste Lage sorgt für Trockenheit, wobei die Flüssigkeit ins Innere weitergeleitet wird.
  • Ebenso brauchst du dir keine Sorgen wegen unangenehmer Gerüche machen: Die Periodenbademode ist atmungsaktiv, geruchsneutralisierend und antibakteriell. Dadurch trocknet sie schneller und beugt somit Blasenentzündungen vor.
  • Als letzte Schicht wird eine Art Schutzmembran verwendet, sodass du keinen Blutauslauf befürchten musst.

Aber ersetzt der Periodenbikini nun wirklich herkömmliche Produkte? Laut Herstellern hat er denselben Effekt wie etwa zwei bis drei Tampons. Wer lieber auf Nummer sichergehen möchte, kann ein Pad (eine wiederverwendbare Binde) in die Hose kleben. Manche Höschen haben dafür sogar ein eigenes Fach, sodass sie nicht hervorblitzen können. In Kombination ist dann ein Auslaufschutz von sechs Tampons gegeben: Auch Frauen mit starker Blutung können dem Trend also durchaus eine Chance geben.

Mehr dazu: Hausmittel bei Regelschmerzen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.