Health News

Verkürzt Low-Carb das Leben?

Viele glauben, dass sie mit Low Carb am besten abnehmen und vor allem gesund leben. Neueste Forschungen zeigen nun das glatte Gegenteil: Man stirbt früher.

  • Drucken
Low-Carb verkürzt das Leben
rez-art / iStock

Ob Paleo, Keto oder Atkins: Es existieren unzählige Ernährungskonzepte, die Kohlenhydrate vom Speiseplan streichen. Abnehmwilligen wird ein rascher Gewichtsverlust sowie ein positiver Effekt auf die Gesundheit durch Low Carb versprochen.

Eine aktuelle Studie stößt Low-Carb-Fans nun vor den Kopf: Sie kam zu dem Ergebnis, dass der weitgehende Verzicht auf Carbs die Lebenserwartung um etwa vier Jahre verkürzt. Aber: Zu viele Kohlenhydrate sind auch keine gute Idee.

Mehr dazu: Gesunde Kohlenhydrat-Lieferanten

Früher tot ohne Brot?

Die Studie wurde von einem Team aus Wissenschaftern des Brigham and Women's Hospital durchgeführt. Die im Fachblatt The Lancet Public Health veröffentlichte Originalstudie finden Sie hier.

  • 15.400 Probanden nahmen an der Untersuchung teil.
  • Sie füllten Fragebögen zu ihren Essgewohnheiten aus, inklusive Getränke und bevorzugten Portionsgrößen.
  • Die Forscher schätzten auf Basis der Befragungergebnisse die Kalorien, die die Teilnehmer im Schnitt aßen.

Mehr dazu: Ist Weißbrot wirklich so ungesund?

Stärkehaltiges für die Lebenserwartung

Bei der Analyse kam heraus, dass ein täglicher Anteil von Kohlenhydraten zwischen 50 und 55% am vorteilhaftesten für die Lebenserwartung ist. Diese Menge ist moderat, bei Low Carb liegt der Prozentsatz oft weit unter 50. Jene, die weniger oder weit mehr Carbs zu sich nehmen, lebten im Schnitt geringfügig kürzer.

Die meisten Kohlenhydrate bezogen die Probanden aus Reis, Nudeln, Brot und Getreide. Außerdem aus Gemüse, Obst und Zucker.

Weniger als 30% Carbs nicht empfehlenswert

Die Wissenschafter kamen weiter auf folgende Resultate:

  • Die Menschen mit moderater Aufnahme von Kohlenhydraten lebten ab dem 50. Lebensjahr im Mittel noch 33 Jahre.
  • Das sind vier Jahre mehr als bei denen, die täglich nur 30% oder weniger Kohlenhydrate verzehrten.
  • Die moderaten "Kohlenhydratler" lebten auch zwei bis drei Jahre länger, als die, bei denen Carbs 30 bis 40% der Ernährung ausmachten.
  • Außerdem überlebten sie die Personen um etwa 1,1 Jahre, die mit einem Anteil von 65% oder mehr recht viele Kohlenhydrate aßen.

Pflanzliches ist gesünder

Zusätzlich verglichen die Forscher noch folgende zwei Arten sich zu ernähren:

  • Kohlenhydratarme Ernährung mit viel tierischem Eiweiß und Fett
  • Lebensweise mit viel pflanzlichem Protein und Fett

Dabei zeigte sich, dass vor allem diese tierischen Produkte, die anstelle von Kohlenhydraten gegessen werden, das Sterberisiko leicht erhöhten:

Hülsenfrüchte und Nüsse reduzierten vergleichsweise das Risiko zu sterben.

Mehr dazu: Das kann die Kichererbse

Woher kommen meine Nährstoffe?

Die Forscher raten von strengen Low-Carb-Diäten ab, ebenso aber von einer kohlenhydratreichen Art zu Essen nach westlichem Vorbild (viele Nudeln, Weißbrot, Süßes, fettige Kartoffeln etc.). Wenn der Anteil von Carbs bewusst reduziert wird, dann sollten die Kalorien durch pflanzliche Proteine und Fette ersetzt werden, z.B. durch diese:

Unterm Strich zeigt sich also, dass eine pflanzenbasierte Ernährung mit einem ausgewogenen Mix der Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) lebensverlängernd wirken kann. Fleisch und andere tierische Lebensmittel sollten seltener auf den Teller kommen.

Mehr dazu: Ist pegan das neue vegan?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.