Schönheitsmedizin

Ultherapy: Lifting mit Ultraschall, aber ohne Skalpell

Ultraschalllifting – eine nicht-invasive Methode, die Falten verschwinden zu lassen und die Haut zu straffen.

  • Drucken
Ultherapy ist eine nicht-invasive Methode gegen Falten
RobertoDavid / iStock

Möchte man seine Falten loswerden und die Haut straffen, muss nicht immer das klassische Lifting her. Neben dem Fadenlift ist auch Ultherapy ist eine nicht-invasive Methode, die ganz ohne Skalpell auskommt.

Mehr dazu: 7 Hausmittel gegen Falten

Was ist Ultherapy?

Ultherapy steht für Ultraschall-Lifting und ist ein nicht-invasives Verfahren, die Fältchen verschwinden zu lassen und die Haut zu straffen. Während der Behandlung werden Ultraschallimpulse in tiefer liegende Hautschichten gesendet, wodurch Wärme erzeugt wird. Diese Impulse regen Elastin und Kollagen zur Regeneration und Neubildung an, wodurch die Haut ein strafferes und jüngeres Erscheinungsbild erhält.

Mehr dazu: Microneedling zuhause

Anwendungsgebiete des Ultraschall-Liftings

Das Ultraschall-Lifting kann im Gesicht, am Hals und am Dekolleté angewendet werden. Im Gesicht eignen sich die oberen Augenlider, abgesunkene Augenbrauen, schlaffe Wangen oder eine schlaffe Kinnpartie für eine Korrektur.

Wie lange die erzielten Effekte sichtbar sind, variiert je nach Hauttyp und Alterungsprozess – in den meisten Fällen hält das Ergebnis bis zu einem Jahr (zum Vergleich: eine Botox-Behandlung hält in etwa drei bis sechs Monate).

Mehr dazu: Falten wegen mieser Laune?

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Eine Sitzung ist meistens ausreichend und dauert je nach Areal in etwa 30 bis 90 Minuten. Bereits nach der ersten Behandlung beginnen die Kollagenfasern, sich zu regenerieren. Gut Ding braucht Weile: Die ersten Effekte sind nicht sofort, sondern erst nach etwa drei bis sechs Monaten sichtbar. Je nach Bedarf kann dann eine weitere Behandlung notwendig sein.

Mehr dazu: So beugen Sie Halsfalten vor

Mehr über die Vorteile von Ultherapy

Der größte Vorteil liegt auf der Hand: Die Behandlung kommt ganz ohne Narkose, Messer oder Nadeln aus. Nicht-invasiv bedeutet, dass die Haut – anders als beim Facelifting – nicht verletzt oder beschädigt wird. Die Behandlung erfolgt ausschließlich mit einem Ultraschallkopf, der stimulierende Signale in tiefer liegende Hautschichten sendet.
Auch gut: Da es sich um eine sanfte Anti-Aging-Methode handelt, kann man weiterleben wie bisher, denn es ist keine Genesungsphase wie nach einer OP notwendig. Und es entstehen keine Narben.

Mehr dazu: Augenlidstraffung: Welche Methode hilft?

Gibt es beim Ultraschalllifting Nebenwirkungen?

Direkt nach der Behandlung kann es im behandelten Hautbereich zu Rötungen, leichten Schwellungen oder einem Prickeln kommen, das aber nach kurzer Zeit wieder vergeht. Verletzungen, Narben oder offene Wunden gibt es nach einem Ultraschall-Lifting keine.

Mehr dazu: Jade-Roller: Schöne Massage

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.