News

Studie: Wer gute Noten möchte, sollte kluge Freunde haben!

Forscher untersuchten, inwiefern der Freundeskreis die akademischen Leistungen von Schülern beeinflusst. Bekommt man durch schlaue Freunde bessere Noten?

  • Drucken
Studie Bessere Noten kluge Freunde
SDI Productions / iStock

Dass besonders bei Kindern und Teenagern der Freundeskreis einen großen Einfluss auf ihr Verhalten und ihre Persönlichkeit hat, können viele Eltern beobachten. Eine neue Studie hat nun ergeben, dass die Freunde eines Schülers auch seine akademischen Leistungen und Noten mitbestimmen. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS ONE" veröffentlicht.

Mehr dazu: 20 Ideen: "Wie war die Schule?"

Gute Schüler motivieren ihre Freunde

Wissenschafter von der National Research University Higher School of Economics (HSE) sind der Meinung, dass Studenten in der Regel bessere akademische Leistungen erbringen, wenn ihre Freunde ebenfalls gute Studenten sind. Der Grund: Wenn man mit Einser-Studenten zusammen ist, motiviert das andere dazu, ihre akademischen Leistungen zu steigern.

Die Bildungsforscher sind sich einig, dass vier Hauptfaktoren über Erfolg oder Misserfolg eines Schülers/Studenten entscheiden:

  • Der sozioökonomische Status der Familie.
  • Die tatsächlich aufgewendete Zeit für das Lernen und die Vorbereitung auf den Unterricht.
  • Die Zeit, die mit Hobbys oder Jobs verbracht wird.
  • Die Atmosphäre und Lernumgebung im Klassenzimmer sowie der Schule.

Mehr dazu: Welche dieser 9 Intelligenzen besitzt du?

Faule Freunde, schlechte Noten?

Für die Studie untersuchten die Forscher Daten, die in den Jahren 2013-2014 über die "sozialen Netzwerke" (Freunde, Bekannte & Co) von 117 Studienanfängern an einer russischen Universität gesammelt wurden. Die Experten analysierten, ob die Studenten bei der Auswahl ihrer Freunde deren Noten überhaupt berücksichtigt haben. Zudem wollten die Wissenschafter wissen, ob diese Freunde dann später die Noten der Studenten beeinflussten. Die Forscher kamen zu der Erkenntnis, dass die Studenten bei der Auswahl ihrer Freunde die Noten nicht wirklich berücksichtigen. Interessanterweise waren die Noten von Freundesgruppen nach etwa der Hälfte des Schuljahres oft sehr ähnlich.

  • Probanden, die ihre Zeit mit sehr motivierten Studienkollegen verbracht haben, erbringen auch in der Universität gute Leistungen. Umgekehrt gilt diese These jedoch auch: Wenn ein Student den ganzen Tag mit Faulenzern verbringt, leiden seine Noten in der Regel darunter.
  • In der Studie wurde auch festgestellt, dass Schüler mit guten Noten im Laufe der Zeit immer beliebter werden. Dies könnte daran liegen, dass sie ihren Klassenkameraden beim Lernen sowie bei den Hausaufgaben helfen.

Mehr dazu: Was ist das "Empty Nest"-Syndrom?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.