Beauty

Rauchstopp: So verändert sich die Haut

Zigaretten verursachen nicht nur Lungenkrebs, sondern mitunter auch einen fahlen Teint und frühzeitige Faltenbildung. Die gute Nachricht: Wer mit dem Rauchen aufhört, wird mit schönerer Haut belohnt.

  • Drucken
Schädigung der Haut durch Rauchen
inhauscreative / iStock

Mit dem Rauchen aufzuhören, bringt viele Vorteile mit sich:

Die Liste ließe sich lange fortführen, denn es spricht wahrlich nichts gegen, sondern alles dafür, den Zigaretten den Rücken zu kehren. Warum ein Rauchstopp so wichtig für eine gesunde und strahlende Haut ist, lesen Sie im Folgenden.

Mehr dazu: Rauchen am Balkon: Kinder leiden trotzdem

Gift in meiner Haut

Wer täglich zum Glimmstängel greift, mutet seiner Haut mehr als 4.000 verschiedene Giftstoffe zu. 90 davon sind nachweislich krebserregend. Und nicht nur das: Während sich viele der gefährlichen Konsequenzen im Inneren unseres Körpers abspielen, beginnt sich bei Rauchern auch das Äußere schleichend zu verändern. Der Qualm verschlechtert schrittweise den Zustand unserer Haut. Die Toxine in der "Tschick" greifen die Hautzellen an, die in Mitleidenschaft gezogen werden. Nikotin und Kohlenmonoxid mindern zudem die Durchblutung der Haut.

Die Folgen sind Falten und ein fahler bis grauer Teint. Auch mancher Pickel und trockene Stellen im Gesicht gehen auf das Konto von Zigarettenrauch. Dunkle Augenringe können sich durch die Sucht ebenso verschlechtern.

Mehr auf netdoktor.at zum Thema: Lungenkrebs

Die Haut verzeiht

Wer den Zigaretten hingegen den Laufpass gibt, darf sich recht bald über eine schönere Haut freuen. Die Durchblutung verbessert sich kurz nach dem Rauchstopp, der graue Schleier weicht einer natürlichen, rosigen Gesichtsfarbe. Durch die optimierte Zirkulation des Blutes können die roten Blutplättchen wieder mehr Sauerstoff und wichtige Nährstoffe in die Gesichtshaut transportieren.

Trockene Haut wird sich mit der Zeit erholen, Spannungsgefühle lassen nach. Viele berichten zum Beispiel darüber, dass sich die Haut nach ein paar Wochen des Zigarettenverzichts wieder geschmeidiger anfühlt.

Mehr dazu: So werden Sie Winter-Akne los

Akne wird besser

Dass Rauchen die Entstehung von Pickeln und Hautunreinheiten fördern kann, wurde bislang durch einige Studien bestätigt. Das liegt an dem ständigen Sauer- und Nährstoffmangel, der den Eigenschutz der Haut außer Balance bringt. Bakterien können leichter in die Haut eindringen und schmerzhafte Entzündungen auslösen. Wegen der schlechten Durchblutung heilen die Pickel auch schlechter ab. Da hilft selbst die beste Reinigungsmilch nicht!

Die beste Lösung, um als Raucher Akne zu verbessern oder gar loszuwerden, ist schlichtweg der Verzicht auf Zigaretten.

Mehr dazu: Rauchen aufhören – Was passiert im Körper?

Schneller alt mit blauem Dunst

Rauchen beschleunigt die Hautalterung, daran ist nicht zu rütteln. Nikotin reduziert den Vitamin-C-Gehalt in der Haut. Als wichtiges Antioxidans schützt das Vitamin die Haut vor negativen äußeren Einflüssen. Ohne Vitamin C ist die Haut den freien Radikalen ausgesetzt: Sie wird schlaff und eher faltig.

Leider ist es so: Bereits durch das Rauchen entstandene Falten können Sie mittels Verzicht auf das Gift nicht mehr rückgängig machen. Sie können aber dazu beitragen, dass sich die natürliche Geschwindigkeit des Alterungsprozess wieder einstellt und es erst gar nicht so rasch zu neuer Faltenbildung kommt.

Mehr dazu: Warum Menthol-Zigaretten gefährlicher sind

letztes Update:

1 Kommentar

  • Helena sagt:

    Wie ich es ausgehalten habe, meiner Haut über vierzig Jahre dies anzutun, weiß ich nicht. Ich bin mehr als nur froh, dass ich nun dank der Hilfe von Frau Rauchfrei endlich den Rauchstopp geschafft habe. In ihrem Blog habe ich mich auch über die Hautveränderungen belesen. Ich bin begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.