Komplementärmedizin

Kopfschmerzen: Welche Hausmittel gibt es?

Sie möchten bei Kopfweh nicht gleich zu einem Schmerzmittel greifen? Diese natürlichen Helfer können die Pein oft genauso gut lindern.

  • Drucken
Hausmittel bei Kopfweh
ommaso79 / iStock

Die Ursachen für Kopfschmerzen sind vielfältig. In den meisten Fällen sind die Schmerzen harmlos, hier können natürliche Mittel Linderung bringen. Bei immer wiederkehrenden, starken Schmerzen sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.

Mehr dazu: Kopfweh wegen Eisenmangel

Wärme

  • Sind Verspannungen für die Kopfschmerzen verantwortlich, kann ein erwärmtes Kirschkernkissen Abhilfe schaffen.
  • Auch warme, feuchte Kompressen, die auf Schultern und Nacken gelegt werden, können die Muskelspannung lösen und damit den Schmerz lindern.
  • Achten Sie jedoch darauf, die Wärme nur lokal anzuwenden: Ein Vollbad etwa lässt den Blutdruck abfallen, was den Kopfschmerz unter Umständen sogar noch verstärkten könnte.

Mehr dazu: Was hilft bei Nackenschmerzen?

Kälte

Kopfschmerzen, die im Bereich der Stirn auftreten, sprechen eher auf Kälte an: So kann ein kalter Waschlappen auf Stirn und Schläfen die Schmerzwahrnehmung verringern. Oft hilft es auch, die Unterarme in kaltes Wasser zu tauchen. Dies verstärkt die Durchblutung der Arme und sorgt dadurch für veränderte Kreislaufverhältnisse in der oberen Körperhälfte.

Mehr dazu: Was ist Kältekopfschmerz?

Wechselwarmes Fußbad

Ein wechselwarmes Fußbad kann ebenfalls Linderung bringen, da es die Durchblutung im gesamten Körper anregt. Erst beide Beine bis zu den Knien für 3–5 Minuten in warmes Wasser tauchen, danach für 8–10 Sekunden in kaltes. Diese Prozedur dreimal wiederholen und anschließend mit zugedeckten Füßen für einige Minuten ruhen.

Mehr dazu: So geht Kneippen

Pfefferminzöl

Spannungskopfschmerzen können gut mit Pfefferminzöl behandelt werden. Großzügig auf Stirn und Schläfen aufgetragen, kommt es nach etwa 15 Minuten zu einer deutlichen Schmerzlinderung. Das enthaltene Menthol regt zudem die Kälterezeptoren in der Haut an, wodurch ein wohltuendes Gefühl der Kühlung entsteht. Zusätzlich steigert es die Durchblutung und entkrampft die Muskulatur. Um die Haut nicht zu reizen, sollte nur verdünntes (10%iges) Pfefferminzöl verwendet werden. Alternativ können Sie auch zu Lavendelöl greifen.

Ätherische Öle sollen grundsätzlich nur bei Erwachsenen und Kindern über 6 Jahren angewendet werden. Bei Kleinkindern und Asthmatikern können sie unter Umständen zu Haut- und Schleimhautreizungen sowie Atemproblemen führen.

Mehr dazu: 10 Öle für jede Emotion

Koffein

Auch ein zu niedriger Blutdruck kann Kopfschmerzen verursachen. Koffein verengt die Gefäße und erhöht dadurch den Blutdruck. Dieser Effekt ist vor allem bei Personen spürbar, die üblicherweise keinen oder nur sehr wenig Kaffee trinken. Bei leichten Kopfschmerzen kann also schon eine Tasse Kaffee oder Schwarztee Linderung bringen.

Mehr dazu: Kaffee ist nicht ungesund

Weidenrinde

Weidenrinde enthält Salicin, eine Vorstufe von Acetylsalicylsäure, die in zahlreichen Schmerzmitteln enthalten ist. Salicin wird aber viel besser vertragen, da die ungünstigen Nebenwirkungen dieser Arzneimittel auf den Magen meist ausbleiben.

Zur Zubereitung von Weidenrindentee benötigen Sie zwei Teelöffel der fein geschnittenen oder pulverisierten Rinde. Die Weidenrinde wird in einer Tasse kaltem Wasser angesetzt und anschließend bis zum Sieden erhitzt. Nach 5 Minuten den Sud abseihen.

Bei Überempfindlichkeit gegen Salicylsäure oder Erkrankungen wie Asthma bronchiale, spastischer Bronchitis oder Neigung zu Magen-Darm-Geschwüren sollte auf Weidenrindenextrakte verzichtet werden. Auch für Kinder ist Weidenrinde nicht geeignet.

Melisse

  • Übergießen Sie etwa zwei Teelöffel getrocknete Melissenblätter mit einer Tasse kochendem Wasser und lassen Sie den Tee ungefähr 7 Minuten ziehen.
  • Danach abseihen und trinken.

Ingwer

  • Kochen Sie ein Stück geschälte Ingwerwurzel etwa 20 Minuten in einem Liter Wasser und trinken Sie das Ingwerwasser entweder heiß oder kalt.
  • Ein paar Spritzer Zitrone unterstützen die Wirkung. Alternativ können Sie auch ein kleines Stück rohen Ingwer kauen.

Mehr dazu: Essen gegen die Erschöpfung

Gewürznelken

Die getrockneten Blütenknospen des Nelkenbaums sind ein probates Mittel gegen Kopfschmerzen. Sie enthalten neben schmerzhemmenden Inhaltsstoffen auch ätherische Öle, die den Blutfluss verbessern. Zerkauen Sie bei Kopfschmerzen zwei Nelken langsam zu einem Brei.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Bei der progressiven Muskelentspannung werden einzelne Körperbereiche zunächst angespannt und dann bewusst wieder entspannt. Dieses Entspannungsverfahren dient der Reduktion von körperlichen und psychischen Stressreaktionen, die in der Entstehung von Schmerzen eine wichtige Rolle einnehmen.

Dieser Artikel ist Teil der Reihe"Natürlich heilen – Traditionelle Europäische Medizin (TEM).

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.