Allergiker aufgepasst: Diese Äpfel helfen gegen Pollenallergie

Eva-Katalin/ istock

Allergien natürlich bekämpfen

Der Begriff „Heuschnupfen“ ist eine eher beschönigende Beschreibung dessen, was für viele Menschen in Österreich zwischen Frühjahr und Herbst Realität ist: laufende Nasen, gerötete und geschwollene Augen, Halskratzen und viele andere Symptome, die den Alltag deutlich erschweren. Wer stark unter dem Pollenflug leidet, kann sogar Asthma-Symptome bekommen, keinen Sport mehr ausüben können und nur mehr eingeschränkt am Leben teilnehmen. Doch eine aktuelle Studie bringt möglicherweise Linderung für Allergiker:innen: Die Untersuchungen unter der Leitung des Molekularbiologen Dr. Thomas Letschka von der Freien Universität Bozen deuten darauf hin, dass bestimmte Apfelsorten eine lindernde Wirkung auf Pollenallergien haben könnten. Dies ist vor allem für Birkenpollenallergiker von Bedeutung, von denen in West- und Mitteleuropa bis zu 50 Prozent betroffen sind.

7
Allergiker aufgepasst: Diese Äpfel helfen gegen Pollenallergie

Hast du eine Allergie?

If 'Other' is filled, checked answers are ignored.

Neuer Ansatz zur Desensibilisierung

Das Projekt „AppleCare“ verfolgt einen innovativen Ansatz, der möglicherweise langwierige synthetische Immuntherapien ersetzen könnte. Über einen Zeitraum von drei Jahren verzehren die Studienteilnehmenden täglich Äpfel, beginnend mit kleinen „schwach allergenen“ Stücken bis hin zu einem ganzen „hoch allergenen“ Apfel. Diese Methode der Hyposensibilisierung scheint eine wirksame und vor allem natürliche Alternative zu sein, um das Immunsystem langsam an Allergene zu gewöhnen. Den Forschern zufolge haben bestimmte Proteine im Apfel große Ähnlichkeit mit den Birkenproteinen, die allergische Reaktionen auslösen. Das Immunsystem verwechselt sie, und so entstand die Idee der Hyposensibilisierung. Doch welche Äpfel helfen?

Diese 3 Äpfel könnten helfen

Von 23 Apfelsorten wurden in der Studie die folgenden drei als besonders wirksam eingestuft:

  • Red Moon
  • Pink Lady
  • Golden Delicious

Die Vorteile der Apfel-Therapie liegen auf der Hand: Sie ist kostengünstig, natürlich und kann bequem von zu Hause aus durchgeführt werden. Die Studie hat die drei Apfelsorten mit Hilfe von Allergietests bei den Testpersonen weiter bestätigt. Die drei Sorten sind besonders effektiv im Kampf gegen Birkenpollenallergien. Diese Erkenntnisse stellt eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität für Betroffene dar, die bisher auf herkömmliche medizinische Behandlungen angewiesen waren. Ein weiterer Vorteil: Statt der Müdigkeit, die viele Allergietabletten auslösen, sind Äpfel vitaminreich, sättigen und regen die Verdauung an.

>> Mehr zur „AppleCare“-Studie findest du hier

Praktische Tipps bei Allergien

Neben der vielversprechenden Apfeltherapie gibt es auch bewährte Hausmittel, die Linderung verschaffen können. Apfelessig, der für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt ist, kann in Kombination mit Honig die Symptome lindern. Auch Nasenspülungen mit Salzlösungen werden von Gesundheitsexpert:innen empfohlen, da das Ausspülen der Pollen die typischen Heuschnupfensymptome lindern kann und gleichzeitig gut verträglich ist. . Auch das Wechseln der Kleidung und Duschen nach dem Aufenthalt im Freien ist hilfreich, um die Pollen nicht in die Wohnung zu tragen. Eine ausgewogene Ernährung, die histaminreiche Lebensmittel meidet und stattdessen auf Ingwer setzt, kann ebenfalls unterstützend wirken. Mit diesen Tipps können Allergiker:innen die Allergiesaison etwas besser überstehen und ihre Lebensqualität steigern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Emser (@emser_gesundheit)

Vorgeschlagene Artikel