Ernährung

Trend-Lebensmittel Ghee: Was ist das und was kann es?

Das "flüssige Gold" soll bekömmlicher sein als herkömmliche Butter. Aber stimmt das wirklich?

  • Drucken
subodhsathe / iStock

Es ist goldgelb, fett und wird in der ayurvedischen Medizin hochgelobt. Ghee (sprich: Ghi) ist die geklärte Butter, der zahlreiche positive Wirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben werden. Aber ist Ghee wirklich ein großartiger Geheimtipp aus der indischen Küche oder einfach nur Butterschmalz mit einem fancy Namen? Und sie wirklich so gesund? Wir haben die Antworten für dich!

Mehr dazu: Buttermilch: 4 Gründe, warum Sie mehr davon trinken sollten

Was ist Ghee eigentlich genau?

Ghee stammt aus Indien und Pakistan, doch ist es im Grunde nichts anderes als das auch hierzulande bekannte Butterschmalz. Unterschiede bestehen bei der Gewinnung (Ghee-Zubereitung dauert länger) und der Philosophie dahinter. Ursprünglich wollte man die Butter durch die Konzentrierung zum Butterfett weitaus länger haltbar machen. Während Butterschmalz gerne zum Braten und Kochen eingesetzt wird, ist Ghee in der ayurvedischen Medizin ein beliebtes Mittel zur Behandlung verschiedener Erkrankungen.

  • Ghee ist also konzentriertes Butterfett ohne Milcheiweiß oder Restwasser.
  • Es eignet sich daher gut bei Allergien und Laktoseintoleranz.

Die Gewinnung ist relativ simpel:

  • Butter schonend und unter Rühren erhitzen.
  • Wasser verdampft, Milcheiweiß schwimmt oben auf.
  • Milcheiweißschaum abschöpfen.
  • Flüssiges Fett reduzieren lassen.
  • In ein steriles Gefäß abfüllen, abkühlen lassen.

Mehr dazu: Naschen Sie mehr Nussbutter!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Atul Kumar Pandey (@akp_kotabagh)

Ist Ghee gesund?

Da Ghee nahezu kein Milcheiweiß enthält, ist es für jene von Vorteil, die an einer Laktoseintoleranz leiden und dennoch nicht auf Butter verzichten wollen. Das "flüssige Gold" besteht hauptsächlich aus gesättigten Fettsäuren. Doch auch diese sind – in Maßen genossen – essenziell für die Gesundheit. Überdies enthalten sie Linolsäure und weisen beim Erhitzen eine geringe Acrylamidentstehung auf.

Folgende Effekte soll das goldene Fett haben:

  • Hemmung von Entzündungen
  • Förderung der Verdauung
  • Krebsvorbeugung
  • Senkung der Cholesterinwerte

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

Ghee ist also durchaus gesund wird in der ayurvedischen Medizin für die Massage, das Ölziehen oder für Bäder angewandt. In Europa begnügen wir uns damit, das konzentrierte Fett zum Dünsten, Kochen, Braten und Backen zu verwenden.

Studien bestätigen die einzelnen Wirkungen zwar, dennoch mangelt es an einer groß angelegten Arbeit, die die positiven Effekte tatsächlich auf den Verzehr von Ghee zurückführt.

Mehr dazu: Milch verschleimt: Mythos oder Realität?

Eine Anleitung, wie Sie Ghee selbst herstellen können, sehen Sie hier:

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.