Ernährung

Ist Low Carb gar nicht gesund, sondern sogar gefährlich?

Ist Low Carb doch nicht so gesund?

  • Drucken
Low Carb birgt Risiko
Vaivirga / iStock

Low Carb bedeutet, Kohlenhydrate stark zu reduzieren oder gänzlich aus dem Speiseplan zu streichen. Gesund soll es sein und obendrein soll das Abnehmen leichter funktionieren, immerhin fallen die verteufelten Carbs weg. Und so ersetzen längst immer mehr Leute klassische Pasta durch Zoodles (Zucchini-Nudeln) und lassen beim Burger die Buns (Brötchen) weg. Doch Vorsicht: Wer sich kohlenhydratarm ernährt, riskiert seine Gesundheit. Wir klären auf, weshalb.

Mehr dazu: Verkürzt Low Carb das Leben?

Hype um Low Carb

Begonnen hat der Hype, wie so oft, in den USA. Einfach die Kohlenhydrate weglassen und schon purzeln die Kilos, warum ist man nicht schon früher darauf gekommen?! Und so avancierte "Low Carb" zum Hit-Begriff, wer etwas auf sich hält, auf seine Gesundheit achtet und auf seine Figur, ernährt sich ohne Kohlenhydrate. Die Amerikaner sind ständig auf der Suche nach einem Grund für das ständig steigende Gewicht der Bevölkerung. Daher waren Kohlenhydrate ab sofort als Dickmacher verschrien, jagen sie doch den Blutzuckerspiegel in die Höhe und steigern die Insulinausschüttung. Um dauerhaft abzunehmen spielen aber vor allem auch andere Faktoren eine große Rolle, etwa Bewegung und eine ausgewogene sowie kalorienreduzierte Ernährung. Low Carb hilft zwar kurzfristig Gewicht zu verlieren und einen zu hohen Blutdruck zu senken, doch Studien zeigen, dass der positive Effekt langfristig ausbleibt. Und dann bleiben noch die gesundheitlichen Faktoren…

Mehr dazu: Auf diese Kohlenhydrate sollten Sie setzen

Gute Carbs, schlechte Carbs

Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen, die während der Verdauung in Glukose umgewandelt werden und dem Körper Energie liefern. Man unterscheidet zwischen Monosacchariden, Disacchariden und Polysacchariden. Letztere, jene mit Mehrfachzuckermolekülen, zählen zu den guten Carbs. Diese sind u.a. in Getreide, Vollkornbrot oder Hülsenfrüchten zu finden. Monosaccharide stecken in Traubenzucker oder Obst, Disaccharide befinden sich vorwiegend in Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken und zählen zur schlechten Sorte. Jene sind es auch, denen Kohlenhydrate den schlechten Ruf zu verdanken haben. Sie liefern nur kurzfristig Energie, lassen den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen, er rasselt aber genauso schnell wieder in den Keller und Heißhunger ist vorprogrammiert. Mehrfachzucker hingegen sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel, Energie wird nur langsam umgewandelt in Maßen und in Kombination mit viel Gemüse und wenig Fett ist das der Königsweg.

Mehr dazu: 7 verrückte Crash-Diäten

Low Carb und seine Folgen

Kohlenhydrate sind also nicht nur schlecht. Im Gegenteil. Eine kohlenhydratarme oder sogar kohlenhydratlose Ernährung hat überwiegend Nachteile zu bieten:

  • Heißhunger: Der Körper braucht Energie und Kohlenhydrate. Bekommt er diese nicht, droht Heißhunger. Und wer ohne Kohlenhydrate abnehmen wollte, muss ziemlich sicher mit dem berüchtigten Jojo-Effekt rechnen.
  • Energiemangel: Hat der Körper wenig Energie zur Verfügung, sind nicht nur schlechte Laune und Antriebslosigkeit die Folge, auch die inneren Organe leiden darunter. Knochen, Sehnen und Knorpel benötigen Mehrfachzucker. Auch Stoffwechselprozesse und die Verdauung werden durch einen Mangel gestört.
  • Erhöhtes Krankheitsrisiko: Eine Studie der Medizinischen Universität Lodz deutet darauf hin, dass Probanden, die sich kohlenhydratarm ernährten, eher an Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Krebs litten. Besonders bei Menschen über 55 Jahren, die nicht übergewichtig waren, war der Einfluss groß.
  • Kürzeres Leben: Forscher analysierten Essgewohnheiten und Lebensdauer der Probanden und kamen zu dem Ergebnis, dass Low Carb das Leben verkürzen dürfte. Mehr darüber können Sie hier nachlesen.

Aber auch zu viele Kohlenhydrate haben negative Effekte, überschüssige Energie wird als Fettdepot gespeichert. Am Ende kommt es auf eine gesunde Balance und die Qualität von Lebensmitteln kommt es an. Eine vorwiegend pflanzliche Ernährung sowie Proteine (15-25%), pflanzliches Fett (max. 30%) und Kohlenhydrate in Maßen (50-55%) ist empfehlenswert.

Mehr dazu: Blue Zones: Geheimnis für langes Leben?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.