Ernährung

Tahini: Die Sesampaste aus dem Orient

Du isst gerne Hummus, Baba Ganoush oder Halva? Dann solltest du unbedingt auch Tahini probieren.

  • Drucken
Tahini ist eine orientalische Sesampaste, die für süße und salzige Gerichte verwendet wird.
AlexPro9500 / iStock

Tahini, Tahin oder Tahina ist eine cremige Sesampaste, die in der mediterranen Küche verwendet wird. Sie kann vielfältig für süße und salzige Speisen eingesetzt werden und verpasst jedem Gericht einen Geschmack wie aus 1001 Nacht.

Mehr dazu: Kichererbsen: Was ist Aquafaba?

Was ist Tahini?

Tahini besteht aus pürierten Sesamkörnern und -öl. Es hat eine sehr ähnliche Farbe und Konsistenz wie Erdnussbutter.

  • Schon 5000 vor Christus fand Tahini seinen Platz in der indischen Küche. Sogar im heutigen Iran hat die Sesampaste ihre Wurzeln, wo sie unter dem Namen Ardeh bekannt ist.
  • Auch in Griechenland, Nordafrika und in der Türkei wird die Creme verschiedenen Gerichten beigemengt.
  • Heutzutage wird Tahini als Grundzutat für Kichererbsen Hummus, die arabische Auberginencreme Baba Ganoush und in der Süßspeise Halva verwendet.

Mehr dazu: Levante-Küche: So schmeckt 1001 Nacht

Warum du Tahini essen solltest

Tahini ist äußerst gesund und hat einige Vorteile:

  • So liefert es große Mengen an essentiellen Fettsäuren und notwendigen Nährstoffen wie Vitamin B1, Magnesium und Phosphor.
  • Zur Herstellung können geschälten oder ungeschälten Sesamkörnern verwendet werden. Ungeschälte Körner eignen sich hier jedoch besser, da sich in der Schale noch alle Nährstoffe befinden.

Mehr dazu: Foodtrends 2019: Ein Blick in unsere kulinarische Zukunft

So kannst du Tahini selber machen

Um den cremigen Aufstrich Zuhause genießen zu können, benötigst du folgende Zutaten:

  • 300 Gramm Sesamkörner (geschält oder ungeschält)
  • 70 Milliliter Sesam- oder Pflanzenöl
  • Ein Einmachglas mit Schraubdeckel
  • Zubereitung: Röste die Sesamkörner bei niedriger Hitze, ohne Fett und unter ständigem Rühren in einer Pfanne. Sind die Körner goldbraun gebrannt, dann nehme sie vom Herd.
  • Lasse die Sesamkörner abkühlen und geben sie dann in einen Pürierbecher. Schütte das Öl dazu und püriere so lange, bis sich eine cremige Konsistenz ergibt. Falls du keinen Pürierstab hast, dann eignet sich auch ein Mixer sehr gut dafür.
  • Fülle die Paste in das ausgekochte Einmachglas und gieße noch etwas Öl oben drauf. Am besten im Kühlschrank aufbewahren.
  • Tipp: Schmeckt hervorragend zu Falafeln.

Mehr dazu: Energy Food: 6 Lebensmittel für mehr Energie

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.