Health News

Rauchen aufhören gelingt mit dem Partner am besten

Das Rauchen aufzugeben ist für viele Menschen schwer. Eine Studie fand heraus, dass es uns leichter fällt, wenn wir mit unserem Partner gemeinsam aufhören.

  • Drucken
Rauchen
Stefano_Carnevali / iStock

Für viele Raucher ist das Aufhören eine schwer vorzustellende Sache. Man probiert verschiedene Methoden, steigt auf  E-Zigaretten um, versucht zu reduzieren und landet im Endeffekt doch wieder bei der gleichen Gewohnheit. Eine Studie hat nun bestätigt, wie wichtig die Unterstützung des Lebenspartners beim Rauchstopp ist.

Mehr dazu: Warum Menthol-Zigaretten gefährlicher sind als normale Zigaretten

Der soziale Aspekt des Rauchens

Zusammen auf eine Zigarette zu gehen ist mehr als nur dem Suchtmittel zu frönen: Es ist auch eine soziale Aktivität. Gerade deshalb kann es sich manchmal sehr einsam anfühlen, wenn man den Glimmstängel ablehnt. Die gemeinsamen Rauchpausen mit Kollegen oder das Ausgehen am Wochenende sollte in der ersten Zeit gemieden werden, um einen Rückfall zu vermeiden.

Doch anstatt deprimiert zuhause zu sitzen und sich dem Leiden des Entzugs hinzugeben, sollte der angehende Nichtraucher versuchen, andere soziale Aktivitäten in den Alltag einzubauen. Ein Spaziergang mit Freunden, ein Kinobesuch, Sport oder gemeinsames Essen lenken von der fehlenden Zigarette ab.

Mehr dazu: So krank machen Raucher-Eltern ihre Kinder

So effektiv ist die Unterstützung des Partners

Menschen, die in Beziehungen leben, sollten diese Unterstützung vor allem durch ihren Partner erfahren. Es ist wichtig, den angehenden Nichtraucher abzulenken und neue positive Erlebnisse zu haben, ganz ohne Zigarette. Nörgeln oder unter Druck setzen ist hier nicht gefragt. Forscher fanden heraus, dass Personen, die beim Aufhören von ihrem Partner unterstützt und begleitet werden, weitaus erfolgreicher sind als jene, die den Rauchstopp im Alleingang durchziehen wollen. Infos zur Studie:

  • 222 Raucher wurden gemeinsam mit ihren Lebenspartnern untersucht.
  • Die Raucher besuchten gemeinsam mit ihren Partnern über 16 Wochen Nichtraucher-Programme.
  • 45% der Partner waren ebenfalls Raucher, 18% waren ehemalige Raucher, 37% hatten noch nie geraucht.
  • Am Ende hatten 64% der Raucher und 75% der rauchenden Partner erfolgreich aufgehört.
  • Diese Erfolgsrate ist etwa 5 Mal höher als bei Menschen, die jene Nichtraucherprogramme alleine durchlaufen.

Mehr dazu: Rauchen am Balkon schlecht für Kinder

Aufhören ist oft mühselig und einsam, aber es lohnt sich

Rauchen aufzuhören kann eine einsame Angelegenheit sein. Gerade deswegen ist die soziale Unterstützung in dieser Zeit so wichtig und führt auch zu besseren Erfolgen. Und es lohnt sich: Menschen, die das Rauchen aufgeben, halbieren ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mehr dazu: Schöne Haut dank Rauchstopp

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.