News

Neue Corona-Mutation in Kalifornien entdeckt! "Der Teufel ist schon da"

Nach Großbritannien und Brasilien wurde jetzt auch in Kalifornien eine neue Corona-Mutation ausgemacht. Die US-Mediziner schlagen Alarm…

  • Drucken
Eloi_Omella /iStock

Großbritannien, Südafrika, Brasilien und jetzt also auch Kalifornien – mit dem Auftauchen der nächsten Corona-Mutation droht der nächste Rückschlag im Kampf gegen die Pandemie. "Der Teufel ist schon da", erklärt der Infektiologe Dr. Charles Chiu in drastischen Worten. Wir zeigen dir, was er damit genau meint und was es jetzt zu tun gilt.

Mehr dazu: Wie wahrscheinlich stecke ich mich bei Friseur und Co mit Corona an 

Die kalifornische Coronavirus-Variante wurde zwar jetzt erst ausgemacht, neu ist sie aber nicht wirklich. US-Wissenschafter vermuten, dass die Variante wahrscheinlich bereits im Mai des Vorjahres aufgetaucht ist und sich im Laufe der Zeit zur dominierenden Variante in Kalifornien entwickelt hat. Die Gefahren dieser Corona-Mutation laut ihrer Forschungsergebnisse: Sie verbreitet sich leichter und somit rascher als ihre Vorgänger. Sie umgeht Antikörper, die entweder durch eine überstandene Infektion oder durch eine Impfung entstanden sind. Und sie verursacht mehr schwere Verläufe, die mit dem Tod des Patienten enden können.

"Die Einwohner Kaliforniens haben sich, gemeinsam mit dem Rest des Landes, auf eine Verbreitung der Corona-Variante aus Großbritannien, bekannt als B.1.1.7, vorbereitet", erklärt Chiu im Interview mit der "LA Times". "Aber sie sollten wissen, dass sich bereits ein rivalisierender Stamm angesiedelt hat, der wahrscheinlich genauso besorgniserregend ist und bis zum Ende des nächsten Monats wahrscheinlich 90 Prozent der Infektionen in Kalifornien ausmachen wird."

Mehr dazu: Die "Corona kam aus Wuhan-Labor"-Theorie im Faktencheck

Dieses "Alptraumszenario" droht jetzt

Chiu und sein Team aus Epidemiologen, Genetikern, Statistikern und weiteren Wissenschaftern bezeichnen die Kalifornien-Mutation von SARS-CoV-2 als B.1.427 / B.1.429. "Der Teufel ist schon da", hält er fest. "Ich wünschte, es wäre anders. Aber die Wissenschaft und ist nun mal die Wissenschaft."

Laut dem Infektiologen droht jetzt ein "Alptraumszenario." Und das könnte so aussehen: Die britische und die kalifornische Mutation "treffen sich" in einer Person, tauschen sich dort aus und erzeugen somit einen noch gefährlicheren Stamm von SARS-CoV-2.

Dr. Anthony Fauci, der oberste Virologe der USA, warnt aber noch vor einem weiteren Szenario. Kommt es zwischen der britischen und der kalifornischen Mutation zu einem "survival of the fittest", also quasi zu einem Überlebenskampf, würde das die Ausbreitung des Stammes, der am besten die COVID-19-Schuzimpfung umgeht, beschleunigen.

Laut Fauci gilt es jetzt folgendes zu tun: Impfen, so rasch und so viel wie möglich, konsequent Masken tragen und soziale Kontakte minimieren.

Mehr dazu: Darum infizieren Briten Freiwillige absichtlich mit dem Coronavirus

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.