Ernährung

Gesund abnehmen mit ayurvedischer Ernährung

Sie möchten ohne Hungern und strenge Regeln gesund abnehmen? Dann sollten Sie die ayurvedische Ernährung ausprobieren, die sich individuell an jeden Körpertypen anpasst.

  • Drucken
Bei der ayurvedischen Ernährung soll vor allem ein Einklagt zwischen Geist und Körper stattfinden.
Rocky89 / iStock

Abnehmen und lecker essen? Ja, das klappt! Wer sich getreu seinem Ayurveda-Typ ernährt, sorgt nicht nur dafür, dass das Gewicht reduziert wird, sondern fördert auch ein gesundes Verhältnis zwischen Körper und Geist. Wie die Ernährungsweise funktioniert und welcher Typ Sie sind, erfahren Sie hier.

Mehr dazu: Studie: Höheres Schlaganfallrisiko für Veganer?

Essen für das Gleichgewicht

Ayurveda ist eine mehr als 5000 Jahre alte Heilkunde, die übersetzt "Wissen vom Leben" bedeutet. Das Ziel der Lehre ist es, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und den Körper zu "reinigen". Ayurveda geht davon aus, dass Krankheiten meist durch ein körperliches und seelisches Ungleichgewicht ausgelöst werden. Die drei "Doshas" bestimmen das seelische Gleichgewicht: Kapha, Pitta, Vata. Sie werden durch die Elemente Feuer, Erde, Wasser, Luft und Raum unterschiedlich beeinflusst.

Bei vielen Menschen ist ein Element bzw. eine energetische Grundkraft besonders stark ausgeprägt, doch es sind auch Mischtypen möglich. In der ayurvedischen Ernährung ist vor allem die Verdauung sehr wichtig. Deshalb werden bei dieser Essgewohnheit fast alle Speisen gekocht – Rohkost kommt hier nur selten vor.

Mehr dazu: Schöner dank gesundem Essen?

Der Vata-Typ

Dieser Typ wird von den Elementen Luft und Raum bestimmt. Personen, die sich dem Vata zugeordnet fühlen, sind eher klein und nehmen nicht zu schnell zu. Die Adjektive "abwechslungsreich", "sportlich" und "aufgeschlossen" beschreiben ihren Charakter. Stehen jedoch stressige Zeiten bevor, dann steigt die Gefahr einer Gewichtszunahme.

Das sollte der Vata-Typ essen:

  • Vata-Typen haben oft Probleme mit ihrer Verdauung und einen äußerst wechselhaften Appetit. Fünf kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, eignen sich für diesen Typ daher am besten. Da Vatas schnell kalt wird, sollten sie vor allem warme Speisen konsumieren.
  • Morgens eignet sich ein köstliches Porridge, mittags und abends sollte ebenfalls warm und ausgewogen gegessen werden. Spargel, Karotten, Süßkartoffeln, Linsen und schwarze Bohnen sind äußerst wohltuend.
  • Rohkost und Hülsenfrüchte sollten besonders abends vermieden werden, da sie schwer verdaulich sind. Weißer Zucker ist ebenfalls Tabu.
  • Prinzipiell wird in der ayurvedischen Ernährung eher wenig Fleisch gegessen. Der Vata-Typ sollte daher nur Rind oder Huhn essen und auf Schweinefleisch oder Wild verzichten.

Mehr dazu: Vegane Ernährung gegen PMS?

Der Pitta-Typ

Sind Sie dem Pitta-Typen zugeordnet, dann regiert die Lebenskraft Feuer ihren Körper. Pitta-Menschen sind häufig muskulös und haben eine mittlere Statur. Sie sind sehr ehrgeizig, leidenschaftlich, stressresistent, aber auch kritisch. Ist das Dosha im Ungleichgewicht, dann können sie schnell wütend, eifersüchtig oder übertrieben stolz sein. Der Pitta-Typ neigt dazu, schnell zu schwitzen und sollte daher zu viel Hitze und die pralle Sonne meiden.

So sieht der Speiseplan des Pitta-Typen aus:

  • Generell sollte alles vermieden werden, was zu scharf, ölig oder sauer ist. Die Mahlzeiten sollten eher kühl und bitter sein. Früchte wie Beeren, Zitronen und Ananas sollten eher nicht verzehrt werden. Zwiebel, Knoblauch und Chili verträgt der Pitta-Typ ebenfalls nicht gut.
  • Rohes Gemüse, Salat, Wild, Weizen und Kartoffeln sind für diesen Typ sehr bekömmlich. Von Lamm, Schweine- oder Rindfleisch sollte er jedoch die Finger lassen.

Mehr dazu: Ernährung nach den 5 Elementen

Der Kapha-Typ

Sie sind beharrlich, ausgeglichen, ausdauernd und geduldig? Dann könnten Sie ein Kapha-Typ sein! Diese Menschen haben eine sehr liebenswerte Art und werden den Elementen Erde und Wasser zugeordnet. Dieser Typ ist stabil gebaut, neigt dazu übermäßig viel zu essen und schläft gerne etwas länger. Ist ihre Kapha-Energie zu stark, dann sind sie oft träge und können sich nur schwer für Sport motivieren. Durch seinen langsamen Stoffwechsel fällt es dem Kapha-Typ schwer, sein Gewicht zu halten.

Das sollte der Kapha-Typ essen:

  • Intermittierendes Fasten (Verzicht auf Essen für 12-16 Stunden) ist ideal für Kaphas, da sich in dieser Zeit der Darm besser regenerieren kann. Für einen perfekten Start in den Tag empfiehlt sich ein Chai-Tee oder Kurkuma-Latte.
  • Kohlenhydrate sollten nur in moderaten Mengen genossen werden, da sich diese besonders schnell ansetzen. Salat sollte am besten nur mittags verzehrt werden – abends ist die Rohkost nur schwer verdaulich.
  • Sie gönnen sich gerne einen Snack? Dann lassen Sie lieber die Finger davon! Kaphas nehmen durch die Zwischenmahlzeiten schnell zu. Auch ein Mittagsschläfchen ist dem Kapha-Typen nicht zu empfehlen, da es seinen ohnehin langsamen Stoffwechsel zusätzlich ins Stocken bringt.

Mehr dazu: Essen ohne Gallenblase: Was tut gut, was nicht?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.