Trending

#NichtDeinBusiness-Kampagne: Darum kann deine ungefragte Meinung Grenzen überschreiten!

Influencerinnen zeigen, warum ungefragte Kommentare Grenzen überschreiten können und manche Angelegenheit #NichtDeinBusiness sind.

  • Drucken
#NichtDeinBusiness Kampagne auf Instagram
CoffeeAndMilk / iStock

"Hast du abgenommen? Sieht toll aus!": Was im ersten Moment wie ein Kompliment wirkt, kann für Menschen mit einer Essstörung zum Trigger-Kommentar werden. Neben den Beleidigungen, die besonders Frauen auf Social Media immer wieder an den Kopf geworfen bekommen, überschreiten derartige Bemerkungen von Fremden oder ungefragten Personen Grenzen. Dass damit nun Schluss ist, machen Influencerinnen in der #NichtDeinBusiness-Kampagne klar. Was es mit der Bewegung auf sich hat und warum du dich nicht unterkriegen lassen solltest, erfährst du hier.  

Mehr dazu: So wehrst du dich gegen verbale sexuelle Belästigung

#NichtDeinBusiness: Raus aus dem Schubladendenken

Es kommt besonders häufig im Netz vor, doch auch im persönlichen Kreis wird man nicht davor verschont: Zu oft muss man sich mit dummen Sprüchen oder gar beurteilenden Anschuldigungen herumschlagen – und zwar ohne darum gebeten zu haben. Aus diesem Grund schlossen sich die Online-Meinungsführerinnen Maren KissingMelina OpheliaSvenja MayRebecca ChelbeaSvenja FuchsRebecca WorbsCharlotte WeiseCarina Møller-Mikkelsen und Hannah May Lou für die #NichtDeinBusiness-Kampagne auf Instagram zusammen. Inspiriert von der Aktivistin und Influencerin Louisa Dellert, präsentierte jede Teilnehmerin eine reale Bemerkung bzw. Beleidigung sowie eine Erklärung dazu, die deutlich macht: Es ist nicht immer so, wie es nach außen scheint. Du weißt nicht was in einem Menschen vorgeht oder welche Schwierigkeiten er schon überwinden musste. Du weißt nicht, ob die Frau, die ständig nach der Kinderplanung gefragt wird, vielleicht keine Kinder bekommen kann (oder will). Und ebenso weißt du nicht, ob du bei deinem Gegenüber mit gutgemeinten, ungefragten Ratschlägen Grenzen überschreitest.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maren Kissing (@marenkissing)


Selbsterklärend, dass böswillige Kommentare niemals in Ordnung sind. Wenngleich sie bei so manchen abprallen, ist ein persönlicher Angriff IMMER grenzüberschreitend. Doch mit der #NichtDeinBusiness-Bewegung möchten die Frauen einen Schritt weitergehen. Denn es ist völlig egal, ob Hate-Speech oder gutgemeinter Tipp: Du musst derartige Bemerkungen nie einfach hinnehmen. Du hast ein Recht darauf "Nein" zu sagen und Diskussionen zu beenden, die zu nichts führen. Jeder Mensch darf seine eigenen Grenzen setzen, es gibt kein pauschales Lebenskonzept für alle.

Mehr dazu: Die Kunst des Nein-Sagens

Grenzen fangen dort an, wo du sie setzt!

Mit der Kampagne wollen die Influencerinnen ihre Follower stark machen, damit sie ungefragte Tipps oder Hasskommentare nicht mehr einfach hinnehmen. So kannst du z.B. Gegenfragen stellen, damit sich dein Gegenüber in dich hinein versetzen kann. Ebenso hilft es, wenn du einfach ehrlich bist und anderen mitteilst, wenn sie Grenzen überschreiten. Solltest du perplex sein, (was nicht selten der Fall ist) empfehlen die Aktivistinnen, deinen Gesichtsausdruck für dich sprechen zu lassen.

Umgekehrt solltest du dich außerdem stets fragen, was dein Kommentar bei jemand anderen auslöst. Ungefragte Meinungen sind zwar gut gemeint, aber oftmals überflüssig und aufdringlich. Weil es nicht jedem leicht fällt reflektiert und emphatisch zu denken, hier ein paar grenzüberschreitende Kommentare sowie einzelne Beispiele der Influencerinnen:

Ungefragte Kommentare oder Ratschläge Was es in Jemandem auslösen könnte
"Wow, du siehst so toll aus! Hast du abgenommen?" "Ich mache gerade ein schwierige Phase durch, eigentlich war es nicht meine Absicht abzunehmen. Sah ich davor etwa nicht schön aus?"
"Du solltest unbedingt dieses Produkt gegen Pickel probieren!" "Ich leide seit Jahren unter Akne und habe mir schon ärztliche Ratschläge eingeholt. Auch wenn es nach außen so scheint, als ob ich meine Haut nicht pflege, habe ich schon jegliche Tipps ausprobiert."
"Na, wann läuten bei euch die Hochzeitsglocken?" "Mein Freund und ich möchten nicht heiraten, weil wir auch ohne Trauschein glücklich sind. Bitte zwing mir deine Definition von einer glücklichen Beziehung nicht auf."
"Du gehst schon wieder arbeiten? Wer passt da auf das Kind auf?" "Mein Freund und ich kommen aus keiner wohlhabenden Familie, weshalb wir beide arbeiten gehen müssen, um über die Runden zu kommen."
"Ich bin so unzufrieden mit meiner Figur. Mir würde es ja schon reichen, wenn ich so einen Bauch hätte wie du!" "Ich hatte stets Probleme damit, meinen Körper so zu akzeptieren, wie er ist. Bis zu deiner Bewertung meines Körpers, war ich eigentlich zufrieden mit meinem Bauch."
"Du siehst so kindlich aus im Gesicht, richtig niedlich!" "Ich wünschte, du würdest mich wie eine erwachsene Person wahrnehmen."

Mehr dazu: Stop the Whataboutism: 3 Tipps

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.